Aaron-Rodgers-Show: Green Bay Packers machen Bears lächerlich

Publiziert

Aaron-Rodgers-ShowGreen Bay Packers machen Bears lächerlich

Mit jedem NFL-Weekend fällt eine Bestmarke. Gehörten die Schlagzeilen zuletzt Ben Roethlisberger, spielte sich am Sonntag Aaron Rodgers in die Geschichtsbücher.

von
sco

Wir erinnern uns: Ben Roethlisberger, Quarterback der Pittsburgh Steelers, schaffte zweimal in Folge sechs Touchdown-Pässe. Das gab es zuvor noch nie in der National Football League.

Doch gegen die zuvor in acht Spielen sieglosen New York Jets zogen «Big Ben» und die Steelers einen schwachen Nachmittag ein, unterlagen sensationell mit 13:20. Roethlisberger gelang nur ein TD-Pass, der zwar in der Schlussphase nochmals für etwas Spannung sorgte, mehr aber nicht.

Packers liessen Gnade walten

Die Schlagzeilen des Wochenendes gehören einem anderen Quarterback: Aaron Rodgers von den Green Bay Packers war der überragende Spieler gegen die Chicago Bears. Gut 300 Kilometer trennen Chicago von dem Provinznest im Bundesstaat Wisconsin. Die Packers gegen die Bears ist eine der ältesten Rivalitäten der NFL, doch noch selten war dieses Derby so einseitig wie am Sonntag: 55:14 prügelten die Packers ihren Rivalen aus dem Lambeau Field und waren dabei noch gnädig.

Bei 45:0 nahm Coach Mike McCarthy seinen überragenden Quarterback Aaron Rodgers vom Platz. Zuvor hatte dieser sechs Touchdown-Pässe geworfen – alle in der ersten Halbzeit!

1-Yard-Pass auf Brandon Bostick 7:0,

4-Yard-Pass auf Andrew Quarless 14:0,

73-Yard-Pass auf Jordy Nelson 21:0,

40-Yard-Pass erneut auf Nelson 28:0,

56-Yard-Pass auf Eddie Lacy 35:0,

18-Yard-Pass auf Randall Cobb 42:0,

und dann war Halbzeit.

«A-Rod» auf Rekordjagd

Damit egalisierte der 30-Jährige den Rekord von Daryle «The Mad Bomber» Lamonica (Oakland Raiders) aus dem Jahr 1969. Und da es in den statistikverrückten Staaten für alles reichlich Datenmaterial gibt, darf sich Rodgers gleich noch über zwei weitere Bestmarken freuen: Mit sechs Touchdowns in einem Spiel egalisierte er den Franchise-Rekord von Matt Flynn. Und mit seinem 16. Scoring-Pass von 70 oder mehr Yards ist «A-Rod» nun auch in dieser Statistik alleiniger Rekordhalter – vor Peyton Manning und Brett Favre.

«Meine Offensive Line machte einen guten Job und verschaffte mir genügend Zeit», lobte Rodgers seine Vorderleute. «Und wenn du Zeit hast, schaust du aufs Feld hinunter und siehst da Jordy Nelson, der ein paar gute Catches gemacht hat.» Sechsmal fand Rodgers seinen Wide Receiver an diesem denkwürdigen Abend.

126-Millionen-Mann Cutler im Gegenwind

Auch in Chicago wird man noch lange an die Schmach denken. Die Bears haben fünf der letzten sechs Spiele verloren. Vor allem Quarterback Jay Cutler steht in der Kritik. Im Februar unterschrieb er einen Vertrag bis 2020, der ihm 126 Millionen Dollar einbringen soll und ihn zum bestbezahlten Footballer überhaupt macht.

Von neun Spielen konnten die Bears gerade mal drei gewinnen; in den letzten drei Spielen lagen sie bei Halbzeit 0:14, 7:38 und 0:42 zurück. Misserfolg gibt es auch billiger.

Deine Meinung