Greenspan macht Millionen mit Memoiren
Aktualisiert

Greenspan macht Millionen mit Memoiren

Nach seinem Ausscheiden aus dem Amt hat der frühere Chef der US-Notenbank Fed, Alan Greenspan, seine Memoiren für mehr als acht Millionen Dollar an den Verlag Penguin Press verkauft.

Greenspan wolle ein Buch für jedermann schreiben, «das für viele Generationen Bestand hat», sagte Herausgeberin Ann Godoff dem «Wall Street Journal» vom Mittwoch. Nach seinen 18 Jahren an der Spitze der Notenbank sei Greenspan «voller Anekdoten und feuert eine nach der anderen ab».

Der heute 79-Jährige habe einen bedeutenden Teil Weltgeschichte miterlebt und wegen seiner herausragenden Position nie darüber reden können, sagte Penguin-Chefin Susan Petersen Kennedy. Greenspans Memoiren sollen voraussichtlich Ende 2007 auf den Markt kommen.

Der Vorschuss von acht Mio. Dollar auf Greenspans Memoiren ist einer der höchsten in der US-Verlagsgeschichte. Ex-Präsident Bill Clinton hatte für seine Erinnerungen zehn Mio. Dollar erhalten, seine Frau Hillary ebenfalls acht für ihre Autobiografie. Mehr als ein Dutzend Verlage hatten sich um die Herausgabe der Greenspan- Erinnerungen beworben. (sda)

Deine Meinung