Ungewöhnliches Treffen: Greta interviewt Klimaforscher wegen Corona direkt an der Grenze
Publiziert

Ungewöhnliches TreffenGreta interviewt Klimaforscher wegen Corona direkt an der Grenze

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg darf wegen der Pandemie nicht nach Norwegen einreisen. Ein Gespräch mit dem norwegischen Forscher Per Espen Stoknes führte die 17-Jährige daher an einem Grenzübergang.

1 / 3
Ein nahes Treffen, ohne über die Grenze zu reisen: So trafen sich am 6. August die schwedische Aktivistin Greta Thunberg und der norwegische Forscher Per Espen Stoknes.

Ein nahes Treffen, ohne über die Grenze zu reisen: So trafen sich am 6. August die schwedische Aktivistin Greta Thunberg und der norwegische Forscher Per Espen Stoknes.

Twitter
Thunberg interviewte den Klima- und Umweltwissenschaftler für eine kommende Doku-Serie der BBC.

Thunberg interviewte den Klima- und Umweltwissenschaftler für eine kommende Doku-Serie der BBC.

Twitter
Greta Thunberg ist die Gründerin der Klimaschutzbewegung Fridays for Future.

Greta Thunberg ist die Gründerin der Klimaschutzbewegung Fridays for Future.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Für ein Interview traf die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg den norwegischen Wissenschaftler Per Espen Stoknes.
  • Wegen der Pandemie ist es der Schwedin aber nicht möglich, nach Norwegen zu reisen.
  • Thunberg und Stoknes trafen sich am Grenzübergang Morokulien.

Wie interviewt man jemanden persönlich, in dessen Land man coronabedingt nicht reisen darf? Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat sich für ein Gespräch mit einem Forscher im benachbarten Norwegen kurzerhand an der Grenze zwischen ihren beiden Ländern getroffen.

Das zeigten Bilder, die die 17-Jährige am Donnerstag auf Twitter und Instagram veröffentlichte. Auf einem der Fotos begrüssten sich die beiden am Grenzübergang Morokulien mit dem jeweiligen rechten Fuss – ohne dafür jedoch das Land des anderen zu betreten.

Laut Thunbergs Angaben interviewte sie den Klima- und Umweltwissenschaftler Per Espen Stoknes für eine kommende Doku-Serie der BBC. Weil ihr als Stockholmerin jedoch die Einreise nach Norwegen nicht erlaubt sei, hätten sie und Stoknes sich entschlossen, auf der jeweiligen Seite der schwedisch-norwegischen Grenze zu bleiben. «Aber hey, jetzt bin ich FAST in Norwegen gewesen!», schrieb die junge Schwedin dazu.

(SDA)

Deine Meinung