Bittere St. Galler Pleite in Sion: Grgic trifft in der 96. Minute ins Ostschweizer Herz
Publiziert

Bittere St. Galler Pleite in SionGrgic trifft in der 96. Minute ins Ostschweizer Herz

Wahnsinn im Sittener Tourbillon! Der FC Sion schlägt in der Nachspielzeit den FC St. Gallen mit 3:2. Und Vaduz punktet auch gegen den FC Lugano.

1 / 5
Anto Grigic darf gegen St. Gallen gleich drei Mal jubeln.

Anto Grigic darf gegen St. Gallen gleich drei Mal jubeln.

freshfocus
Wesley fällt im Zweikampf mit Carbar – Penalty.

Wesley fällt im Zweikampf mit Carbar – Penalty.

freshfocus
Am Ende gewinnt Sion eine turbulente Partie mit 3:2.

Am Ende gewinnt Sion eine turbulente Partie mit 3:2.

freshfocus

Der FC St. Gallen kann nicht von der FCZ-Pleite profitieren. Die Ostschweizer gehen zwar auswärts beim FC Sion schon nach vier Minuten in Führung. Guillemenot verwertet ein butterweiches Stergiou-Zuspiel sehenswert.

Doch der kriselnde FC Sion schlägt zurück, Grgic köpft die Walliser nach einer Viertelstunde zum Ausgleich, und stellt das Spiel beinahe auf den Kopf. Zigi bewahrt den FCSG gleich mehrfach vor einem Rückstand.

Weil Juventus-Leihgabe Wesley nach einer Stunde nach einem Kontakt mit Cabral in Strafraum zu Boden geht, bringt Grgic Sion vom Punkt mit 2:1 in Front. Auf der anderen Seite sorgt Lacroix mit einem Eigentor für den Ausgleich.

In einer heissen Schlussphase behält Sion den kühleren Kopf. Grgic trifft mit seinem dritten Tor des Abends in der 96. Minute mitten ins St. Galler Herz.

Vaduz gibt Rote Laterne ab

Und auch der FC Lugano kann die Ausrutscher der Konkurrenz nicht nutzen. Zu Hause kommen die Tessiner gegen den formstarken FC Vaduz nicht über ein 1:1 hinaus. Die Gäste aus dem Ländle dürfen schon nach zwei Minuten durch Joël Schmied ein erstes Mal jubeln. Die spielbestimmende Mannschaft ist aber Lugano, dass durch Gerndt zum verdienten Ausgleich kommt (23.).

Mit einem Sieg könnten die Tessiner vorübergehend auf Platz zwei springen, doch Abubakar macht nach einer Stunde der Pfosten einen Strich durch die Rechnung. Die letzten zehn Minuten muss der FC Lugano dann zu zehnt bestreiten, Abräumer Lovric sieht die Ampelkarte.

(law)

Deine Meinung

9 Kommentare