Aktualisiert 09.08.2011 14:14

Trotz SchuldenkriseGriechenland zählt mehr Gäste

Der desolate griechische Staatshaushalt und mehrere Streiks schrecken die Ferienreisenden nicht ab. Griechenland ist bei Touristen trotz Krise beliebter geworden.

Die Gäste reisen trotz Schuldenkrise nach Griechenland. Am meisten zugelegt hat die Ferieninsel Rhodos.

Die Gäste reisen trotz Schuldenkrise nach Griechenland. Am meisten zugelegt hat die Ferieninsel Rhodos.

Trotz Finanzkrise und zahlreicher Streiks ist Griechenland bei ausländischen Touristen beliebter geworden. Die Zahl der ankommenden Fluggäste stieg in den ersten sieben Monaten im Vergleich zur Vorjahresperiode um knapp zehn Prozent, wie der Verband der Touristik-Unternehmen Griechenlands am Dienstag mitteilte.

An den 13 wichtigsten Flughäfen des Landes seien von Januar bis Ende Juli 6,46 Millionen Reisende angekommen. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es nur 5,87 Millionen.

An der Spitze stand die Ferieninsel Rhodos mit einem Zuwachs von 28 Prozent, gefolgt von der Insel Kos ( 26 Prozent) und Heraklion auf Kreta ( 14 Prozent). Einzige Ausnahme war die Hauptstadt Athen mit 2,7 Prozent weniger ankommenden Touristen. Dies hängt nach Einschätzung von Hoteliers und anderer Tourismusunternehmer mit den Ausschreitungen und Streiks in den vergangenen Monaten zusammen.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.