Griechische Judoka stirbt
Aktualisiert

Griechische Judoka stirbt

Mehr als zwei Wochen nach ihrem Sturz vom Balkon hat die griechische Olympia-Sportlerin Eleni Ioannou ihren letzten Kampf verloren: Die 20-Jährige erlag am Dienstag im Athener Rotkreuz-Krankenhaus ihren schweren Verletzungen.

Die tragische Liebesgeschichte bewegt ganz Griechenland - Elenis Freund Giorgios Chrisostomides stürzte sich zwei Tage nach der Judo-Kämpferin vom selben Balkon und befindet sich weiter in kritischem Zustand.

Die Studentin der Athener Sportakademie wurde ins griechische Olympia-Team berufen, konnte sich ihren Traum von einer Teilnahme aber nicht erfüllen. Das Paar war nach Berichten von Verwandten seit mehr als einem Jahr unzertrennlich. Am 7. August kam es jedoch zum Streit, der so heftig wurde, dass die 20-jährige verzweifelt auf die Strasse sprang.

Nach der Einlieferung von Ioannou ins Krankenhaus wurde ihr 24-jähriger Freund von der Polizei vernommen, konnte dann aber wieder gehen. Beim Mittagessen mit seinen Grosseltern, die mit dem Paar im gleichen Haus leben, stand er zwei Tage darauf plötzlich auf, ging zum Balkon und stürzte sich in die Tiefe. Der Auslöser des Streits sei völlig belanglos gewesen, sagte Cousin Paul Michaelides. «Es begann damit, dass beide am Computer Solitär spielen wollten.»

Die Nachbarn im Athener Arbeitervorort Nea Ionia werden Eleni Ioannou nicht so schnell vergessen. «Jeder war stolz auf sie», sagte der Drucker Nikos Drakopoulos. «Sie half den Kindern im Viertel, ihre Träume zu entwickeln.» (dapd)

Deine Meinung