Finanzspritze: Griechische Regierung einigt sich mit Gläubigern
Aktualisiert

FinanzspritzeGriechische Regierung einigt sich mit Gläubigern

Einer weiteren Milliardenzahlung an Griechenland soll nichts mehr im Wege stehen. Laut Finanzminister Tsakalotos konnten die letzten Hindernisse aus dem Weg geräumt werden.

Man habe sich auf alles, «was erforderlich war», verständigt: Der griechische Finanzminister Efklidis Tsakalotos. (Archivbild)

Man habe sich auf alles, «was erforderlich war», verständigt: Der griechische Finanzminister Efklidis Tsakalotos. (Archivbild)

Die griechische Regierung hat sich nach eigenen Angaben mit den internationalen Gläubigern auf eine Reihe von Finanzreformen geeinigt und so ein grosses Hindernis vor der Freigabe weiterer Milliardenhilfen aus dem Weg geräumt.

Man habe sich auf alles, «was erforderlich war», verständigt, sagte Finanzminister Efklidis Tsakalotos am Dienstag vor Journalisten nach einem Treffen mit Vertretern der europäischen Gläubiger und des Internationalen Währungsfonds (IWF).

Zustimmung steht noch aus

Das Parlament in Athen könne nun die Reformen genehmigen. Am Freitag könnten dann die stellvertretenden Finanzminister der Euro-Zone der Einigung zustimmen. Das wiederum würde die Freigabe einer zwei Milliarden Euro schweren Hilfstranche erlauben, sagte Tsakalotos.

Zudem könne grünes Licht gegeben werden für Hilfen in Höhe von etwa zehn Milliarden Euro zur Rekapitalisierung der vier wichtigsten Banken des Landes.

Gestritten wurde zuletzt vor allem über die Rolle der Banken beim Umgang mit faulen Krediten. (sda)

Deine Meinung