In Australien brennts...: ...und Uni-Mensa serviert «grilliertes Känguru»
Aktualisiert

In Australien brennts......und Uni-Mensa serviert «grilliertes Känguru»

In der Cafeteria der Uni Freiburg stand grilliertes Känguru-Fleisch auf dem Speiseplan. In Anbetracht der Buschbrände für viele Studenten ein Skandal.

von
km
1 / 11
Die Mensa der Universität Freiburg servierte Studenten und Mitarbeitern ein ganz exotisches Gericht.

Die Mensa der Universität Freiburg servierte Studenten und Mitarbeitern ein ganz exotisches Gericht.

20Min
Auf dem Menüplan der Regina-Mundi-Mensa wurde am Montag als Winterspezialität «Grilliertes Känguru-Entrecôte an grüner Pfeffersauce» angepriesen.

Auf dem Menüplan der Regina-Mundi-Mensa wurde am Montag als Winterspezialität «Grilliertes Känguru-Entrecôte an grüner Pfeffersauce» angepriesen.

20Min
Studenten zeigten sich empört und bezeichneten das Angebot angesichts der verheerenden Buschbrände in Australien als pietätlos.

Studenten zeigten sich empört und bezeichneten das Angebot angesichts der verheerenden Buschbrände in Australien als pietätlos.

Leser-Reporter

Die Mensa der Universität Freiburg servierte Studenten und Mitarbeitern diese Woche ein exotisches Gericht: Auf dem Menüplan der Regina-Mundi-Mensa wurde am Montag als Winterspezialität «Grilliertes Känguru-Entrecôte an grüner Pfeffersauce» angepriesen. Studenten zeigten sich empört und bezeichneten das Angebot angesichts der verheerenden Buschbrände in Australien als pietätlos.

So meint eine Jurastudentin gegenüber 20 Minuten: «Ich war schockiert, als ich erfahren habe, das Känguru-Fleisch in der Mensa serviert wird.» Für die 22-Jährige völlig unverständlich: «In Anbetracht der Umstände ist das sehr makaber.» «Was in Australien geschieht, bewegt die ganze Welt und in der Uni wird Känguru-Fleisch gegrillt», so ein Wirtschaftsstudent, «einfach unverständlich.» Eine Psychologie-Studentin fügt an: «Ich glaube, die Verantwortlichen haben nicht überlegt, dass das absolut nicht der passende Zeitpunkt für ein solches Menü ist.»

Nicht nur bei Studenten sorgt das Menü für Kopfschütteln, auch Unimitarbeiter stören sich daran. «Das ist absolut nicht in Ordnung. Die Verantwortlichen hätten es besser wissen sollen», meint etwa eine Sekretärin.

Memes und Gruppenchats

Um das «grillierte Känguru-Entrecôte» wurde auf dem Campus und auf Social Media viel Wind gemacht. So wurde das Thema in mehreren Gruppenchats besprochen und auf Instagram wurden Memes dazu publiziert.

Die Uni bedauert den Vorfall

Die Schelte ging an den Kritisierten nicht spurlos vorbei. «Obwohl das Menü schnell ausverkauft war, meldeten sich einige Personen bei der Mensa, um die Fleischwahl zu kritisieren», sagt Markus Widmer, Leiter der Medienstelle der Uni. Die Kritik sei über die sozialen Medien, E-Mails aber auch direkt erfolgt. Sowohl die Mensa als auch die Universität würden bedauern, dass die Wahl Unbehagen hervorgerufen habe und würden die Kritik «voll und ganz» verstehen.

Zwischen den Semestern würden die Mensen stets versuchen, die Menüs kreativer zu gestalten und diese aufzulockern. Das würde meistens gut ankommen, nur dieses Mal sei es «ungeschickt verlaufen». Das Unglück nahm bereits vergangene Woche seinen Lauf: Ein Zulieferer habe dem Küchenchef erstmals Kängurufleisch angeboten. «Ohne an die Ereignisse in Australien zu denken, wurde dies als Winterspezialität auf die Speisekarte gesetzt», so Widmer.

Deine Meinung