Aktualisiert

Schläger-TrioGrinsender Prügler wusste nichts mehr

«Er hat einen kompletten Filmriss, weil er stockbesoffen war», sagt der Bruder von einem der drei grinsenden Kreuzlinger Schläger. Seine Tat sah er erst gestern auf 20 Minuten Online, und stellte sich der Polizei. Heute Abend kommen alle drei bereits wieder frei.

von
Adrian Müller

Der Video-Schock sass tief: «Als sich mein Bruder auf 20 Minuten Online sah, liefen ihm die Tränen herunter». Der junge Ostschweizer, einer der drei Brutalos, die in Kreuzlingen TG unvermittelt zwei Jugendliche spitalreif prügelten, «brach fast zusammen», als er sah, wie er ein wehrloses Opfer mit Schlägen traktierte.

Erinnern konnte er sich offenbar an gar nichts: «Mein Bruder war an dem besagten Abend stockbesoffen, er hat einen kompletten Filmriss», erzählt M.K.*, der Bruder des Schlägers mit Glatze und schwarzem Pullover. Er konnte sich nicht mal mehr erinnern, wo er war. Er habe sogar geglaubt, er sei in Frauenfeld im Ausgang gewesen, obschon er tatsächlich in Kreuzlingen war.

Schläger liessen sich bei Kollegin voll laufen

Zusammen mit seinen Kumpanen hat er am Auffahrts-Donnerstag an einer Hausparty bei einer Kollegin in Kreuzlingen auf den Putz gehauen und sehr viel Alkohol getrunken. Auf dem Heimweg am Bahnhof kam es schliesslich zur Schlägerei.

«Mein Bruder bereut die Tat zutiefst, er will sich bei den Opfern entschuldigen und sie kennen lernen. Er hofft sehr, dass ihnen nichts Schlimmes passiert ist.»

M.K. beschreibt seinen Bruder als ruhigen, unauffälligen Typen. «Er hat sonst nie Ärger gemacht.» Der Bruder des Prüglers ist im Gespräch mit 20 Minuten Online spürbar aufgebracht. Er kann sich die Tat nicht erklären: «Ich erkenne meinen Bruder auf dem Video nicht mehr, er war vorher nie gewalttätig.»

Erst auf Video wiedererkannt

Auch die Kollegen von T.K. waren sehr erstaunt über das Prügel-Video: Bereits am Mittag hätten sich zahlreiche Bekannte bei T.K. gemeldet und ihn auf das Video hingewiesen. «Bist das wirklich du?», wurde er gefragt.

Seine Untat sah T.K. schliesslich am späten Donnerstagnachmittag, als er nach der Arbeit das Video auf 20 Minuten Online betrachtet. Nach dem Schock sei für ihn laut seinem Bruder sofort klar gewesen, dass er sich stellen würde. Er meldete sich umgehend telefonisch beim Dorfpolizisten. Der fuhr ihn heute morgen auf den Polizeiposten Kreuzlingen. Die Kapo Thurgau bestätigte auf Anfrage, dass der Täter von sich aus Kontakt mit der Polizei aufgenommen hatte.

Der geständige Täter kommt bereits heute wieder aus der Untersuchungshaft frei: «Ich kann ihn noch heute abholen», sagt sein Bruder. Und nicht nur er, auch die beiden anderen Mitglieder des Prügeltrios sind heute Abend wieder auf freiem Fuss, wie die Kantonspolizei Thurgau gegenüber 20 Minuten Online bestätigte.

*Namen der Redaktion bekannt

Feedback

Anregungen, Hinweise, Informationen?

Schreiben Sie uns an

Deine Meinung