Nach Teilmobilmachung: Grösster Verlust seit Kriegsanfang – Russlands Aktienmarkt stürzt ab

Publiziert

Nach TeilmobilmachungGrösster Verlust seit Kriegsanfang – Russlands Aktienmarkt stürzt ab

Die Rekrutierungs-Ankündigung des russischen Präsidenten Wladimir Putin von weiteren russischen Soldaten für den Krieg in der Ukraine lässt Anleger in Russland zittern. Die Aktien von Gazprom, Lukoil und der russischen Google-Alternative Yandex stürzten ab.

von
Fabian Pöschl
1 / 8
Russland will Reservisten in den Krieg schicken.

Russland will Reservisten in den Krieg schicken.

REUTERS
Das kündigte Präsident Wladimir Putin am Mittwoch an.

Das kündigte Präsident Wladimir Putin am Mittwoch an.

via REUTERS
Dadurch steigt die Angst vor neuen Sanktionen, sagt ein Experte.

Dadurch steigt die Angst vor neuen Sanktionen, sagt ein Experte.

REUTERS

Darum gehts

  • Die Aktienwerte russischer Grossunternehmen fallen stark.

  • Grund dafür ist die Angst vor einer Steuererhöhung und vor neuen Sanktionen.

  • Die Sanktionen werden laut einem Experten zunehmend zum Problem für die Firmen.

Der russische Aktienmarkt ist so stark eingebrochen wie seit Beginn des Ukraine-Kriegs nicht mehr. Am Dienstag verlor Russlands wichtigster Marktindex MOEX 8,8 Prozent und auch am Mittwochmorgen ging es rund vier Prozent runter, wie die «FAZ» unter Bezug auf die Nachrichtenagentur Bloomberg schreibt.

Gerumpelt hats vor allem bei den Aktien der Energieriesen Lukoil, Gazprom und Novatek, von Sberbank und des IT-Konzerns Yandex. Für schlechte Stimmung sorgte laut Iskander Lutsko, Chefstratege bei ITI Capital, die Ankündigung einer möglichen Steuererhöhung auf den Abbau und Export von Rohstoffen.

Als weiteren Grund nennt er die Teilmobilmachung der russischen Armee am Mittwoch. Das sieht auch Wolf von Rotberg, Aktienstratege der Bank J. Safra Sarasin, so: «Der russische Markt befürchtet deswegen wohl weitere Sanktionen vom Westen.»

Sanktionen zunehmend problematisch

Zwar zeigte sich der russische Aktienmarkt nach der ersten Sanktionsrunde der westlichen Länder stärker als erwartet und erholte sich wieder. Doch die nun erfolgte Teilmobilmachung dürfte den Druck erhöhen, so von Rotberg zu 20 Minuten.

Der Aktienstratege erwartet keine Besserung im russischen Aktienmarkt: «Die bereits umgesetzten Sanktionen werden zunehmend problematisch für die russische Wirtschaft, weil sie immer mehr spürbar sind. Firmen bekommen teils keine Ersatzteile mehr. Der Trend geht nach unten.»

Geringe Auswirkungen

Die Auswirkungen auf die Aktienmärkte in westlichen Ländern sind gering, da russische Aktien dort nicht mehr gehandelt werden. In Europa kam es am Mittwochmorgen zwar zu einem kurzen temporären Kursrutsch, Anleger liessen sich davon aber nicht beunruhigen, sagt Matthias Geissbühler, Investment-Chef von Raiffeisen Schweiz, zu 20 Minuten. «Man kennt die Auswirkungen auf die Energiepreise, deshalb ist die Teilmobilmachung kein Gamechanger mehr für die Aktienmärkte ausserhalb Russlands.» 

Besitzt du Aktien?

Die meisten Marktteilnehmer hätten sich darauf eingestellt, dass sie sich noch länger mit den Auswirkungen des Kriegs und der Sanktionen beschäftigen müssen, weil es wohl kaum zu einer raschen Einigung zwischen Russland und der Ukraine kommen wird. Erst bei einer Eskalation, etwa mit Atomwaffen, wären auch die anderen Märkte betroffen.

Viel entscheidender für die Aktienmärkte sei die Geldpolitik, so Geissbühler. Am Mittwochabend informiert die US-Notenbank FED über eine von vielen erwartete Zinserhöhung. Am Donnerstagmorgen folgt die Schweizerische Nationalbank. Marktteilnehmer erwarten kräftige Zinsschritte. Am Vortag erhöhte schon die schwedische Riksbank ihren Leitzins um einen vollen Prozentpunkt. 

Russland kündigt mögliche Annexion ukrainischer Gebiete an

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die mögliche Annexion ukrainischer Gebiete angekündigt. «Die Entscheidung, die die Mehrheit der Bürger in den Volksrepubliken Luhansk und Donezk, in den Gebieten Cherson und Saporischschja trifft, unterstützen wir», sagte Putin am Mittwoch in einer Fernsehansprache. Neben den selbst ernannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk in der Ostukraine wollen auch die von Russland besetzten Gebiete Cherson und Saporischschja im Süden über einen Beitritt zu Russland abstimmen lassen. (DPA) 

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

70 Kommentare