Red Bull Cliff Diving: Die Favoriten setzten sich in Sisikon durch – Schweizer auf Platz zehn

Red Bull Cliff DivingDie Favoriten setzten sich in Sisikon durch – Schweizer auf Platz zehn

Am zweiten Tag des Red Bull Cliff Diving Events in Sisikon gehts um die Wurst. Die Frauen springen aus 22 Meter, die Herren aus 27 Meter in den Vierwaldstättersee.

von
Dominik Mani

Deine Meinung

Sonntag, 11.09.2022

Danke und bis zum nächsten Mal

Das wars aus Sisikon

Der Event ist durch, die unzähligen Gummiboote und Motorschiffe verlassen den Hafen von Sisikon. Bei den Damen hat die Saisondominatorin Rhiannan Iffland ihren fünften Sieg in Serie geholt. Aiden Aslop gewinnt bei den Herren vor Gary Hunt.

«Es war einfach nur crazy»

Für Jean David Duval war der Event in Sisikon der erste in seiner Karriere. Die Erfahrung beschreibt mit einem breiten Strahlen auf dem Gesicht. «Es war einfach nur crazy.» Es habe es sehr genossen, es sei der perfekte Ort, um sein Debüt zu geben. Der Westschweizer ist mit seiner Leistung zufrieden, aber er habe noch Luft nach oben.

«Muss im Tunnel bleiben»

Der Schweizer Cliff-Diver Matthias Appenzeller musste direkt im Anschluss an den verunfallten Springer Matt Cooper springen. «Das ist schon schwierig, es hat mich aus der Fassung gebracht. Aber ich muss mich dann auf meinen eigenen Sprung konzentrieren.» Es sei ein Schock, weil man im Cliff-Diving sich so gut kenne.

Sportlich ist der Zürcher aber nicht zufrieden. «Es war kein Sprung dabei, der wirklich gut war, das ist schade. Das muss ich analysieren, aber nicht mehr heute.» Jetzt wolle er die tolle Atmosphäre aufsaugen und mit den anderen Cliff-Divern und seiner Familie den Abend geniessen.

Die Wettkämpfe sind durch

Cliff Diving 2022 in Sisikon ist bereits wieder Geschichte. Wir haben grossartige Leistungen gesehen und mit Aiden Haslop bei den Herren und Rhiannan Iffland bei den Damen zwei verdiente Sieger. Nun geht es weiter mit der Siegerehrung.

Heslop holt den Sieg

Der junge Brite setzt sich gegen die gesamte Konkurrenz durch. Nochmals ein perfekter Sprung von Heslop. Bereits beim Auftauchen weiss der 20-Jährige, dass er gewonnen hat. Zurück an Land darf er an der Siegerglocke läuten, die Freude ist dem Sieger ins Gesicht geschrieben.

Gary Hunt geht in Führung

Gary Hunt hat einen Podestplatz sicher. Die Klippenspring-Legende stand in Sisikon bisher jedesmal auf dem Träüppchen, so auch heute. Der 38-Jährige übernimmt die Führung, nur noch Heslop steht oben.

Liechtenstein mit einzigartigem Sprung

Der amerikanische Wildcard-Gewinner James Liechtenstein macht einen fünffachen Rückwärtssalto. Er ist der Einzige, der diesen Sprung im Griff hat. Der Sprung gelingt perfekt, der Amerikaner wird von allen Seiten gefeiert. Die Judges geben ihm Bestnoten.

Preda steht oben

Mehrere Athleten haben ein Messgerät am Arm, dass live den Puls anzeigt. Der Rumänen Preda hat vor dem Absprung einen Puls von 150. Sein Sprung ist gut, der Applaus ist gross. Der Rumäne übernimmt die zwischenzeitliche Führung.

Parades mit einem tollen Sprung

Der Mexikaner wird für seinen Sprung gelobt. Doch die Judges sehen das anders, die Punktrichter sahen abgespreizte Arme beim Eintauchen, das gibt viel Abzug. Für Paredes reicht es nur für den dritten Zwischenrang.

Das Publikum feiert Appenzeller

Auf der 27-Meter-Plattform steht jetzt Matt Appenzeller. Der Zürcher geniesst den Moment auf dem Plateau und heizt dem Publikum richtig ein. Die Fans machen mit und feiern ihren Lokalhelden.

Der Sprung gelingt und Appenzeller taucht mit einem Lächeln auf. Trotzdem gibt es nur knapp 60 Punkte für den Schweizer, das reicht für Zwischenplatz sieben.

Es geht weiter

Der Ukrainer Artem Silchenko steht oben. Der Gewinner von 2009 geht in den Handstand und zeigt einen guten Sprung. Die Punkterichter geben dem Osteuropäer 90 Punkte, er übernimmt die Führung.

Der Wettkampf ist unterbrochen

Die Landung von Matthew Coooper ist nicht richtig geglückt. Bis sichergestellt ist, dass es dem Amerikaner gut geht, ist der Wettkampf unterbrochen. Hoffen wir, dass sich der Amerikaner nicht schwerwiegend verletzt hat.

Jetzt gehts bei den Herren ans Eingemachte

Die Finalrunde bei den Herren läuft. Der Westschweizer Duval eröffnet den Durchgang. Sein letzter Sprung misslingt ihm leider, darum wird es wohl nichts mit einer Rangverbesserung. Der Event wird ihm sicherlich trotzdem in Erinnerung bleiben.

Fünfter Sieg in Serie - Iffland gewinnt in Sisikon

Rhiannan Iffland gewinnt den Red Bull Cliff Diving Event in Sisikon. Mit einem Gesamtscore von 364 Punkten holt sich die Australierin ihren fünften Sieg in Folge. Eine überlegene Leistung der Saisondominatorin. Mit fast 40 Punkte distanziert sie die Konkurrenz.

Die Fans warten auf die Führende

Es fehlt nur noch Rhiannan Iffland. Kann die Australierin ihren fünften Sieg in Serie holen?

Noch zwei Springerinnen sind oben

Xantheia Pennisi aus Australien steht oben. Sie macht einen dreifachen Salto, gelingt der Australierin der Sprung, hat sie einen Podestplatz sicher. Die Judges sind zufrieden und sie kann die Führung nicht übernehmen. Aber sie hat das Podium für die Aussies gesichert.

Team Kanada feiert

Die Kanadierin Molly Carlson ist an der Reihe. Der Sprung gelingt, ihr Trainer applaudiert. Sie übernimmt die Führung. Sie ist die erste Springerin, die die Note neun erhalten hat heute.

Die vierte Runde läuft

Bei den Frauen gehts um die Wurst. Die ersten drei Athletinnen sind bereits im Wasser. Nun steht die Amerikanerin Eli Smart oben. Sie hat einen dreifachen Rückwärtssalto angekündigt und den liefert sie auch. Schön gesprungen.

Appenzeller auf Rang neun

Die Resultate der Herren sind da.

1 Kommentar