Finanzkrise: Grossbanken reissen Börse ins Minus
Aktualisiert

FinanzkriseGrossbanken reissen Börse ins Minus

Die Aktien der beiden Index-Schwergewichte UBS und Credit Suisse (CS) haben die Schweizer Börse zum Wochenschluss kräftig ins Minus gezogen. Die UBS-Aktie verlor nach der neuen Klage in den USA bis zu 9,5 Prozent an Wert.

Der Blue-Chips-Index SMI rutschte um bis zu 1,5 Prozent unter den Stand vom Vorabend. Die Schweizer Börse war nach negativen Vorgaben aus Übersee bereits mit deutlichen Verlusten in den letzten Handelstag der Woche gestartet.

Dieser Abwärtstrend manifestierte sich im Laufe des Tages weiter. So stand der SMI kurz vor Mittag bei 6.940,22 Zählern 1,7 Prozent im Minus. Auch der breiter abgestützte Swiss Performance Index (SPI) verlor an Boden und stand am Mittag bei 5.811,71 Punkten, was im Vergleich zum Vorabend einem Verlust von 1,5 Prozent entspricht.

Verantwortlich für die deutlichen Verluste waren vor allem die Titel der beiden Grossbanken UBS und CS. UBS sackten in Folge negativer Marktvorgaben und der in den USA eingereichten Klage bis am frühen Nachmittag auf 21,04 Franken ab - 9,5 Prozent weniger als am Abend zuvor.

Um bis zu 5,7 Prozent auf 49,76 Franken gaben Credit Suisse nach. Dies nachdem das Halbjahresergebnis am (gestrigen) Donnerstag zu kräftigen Kursgewinnen geführt hatte.

Auch andere Finanzwerte gerieten unter Druck. So verloren die Aktien des Zürich-Versicherungskonzerns und der Bank Julius Bär um bis zu 5,3 Prozent respektive 2,9 Prozent an Wert. Einer der wenigen Gewinner war der Nahrungsmittelkonzern Nestle, der zeitweise einen Kursgewinn von 1,8 Prozent buchte. (dapd)

Deine Meinung