Gewerbe & Getreidelager: Grossbrände richten Millionenschaden an

Aktualisiert

Gewerbe & GetreidelagerGrossbrände richten Millionenschaden an

Zwei Grossbrände in Gewerbebetrieben im sanktgallischen Gossau und im freiburgischen Promasens haben Millionenschaden angerichtet. Verletzt wurde niemand, wie die zuständigen Polizeistellen mitteilten. Die Brandursachen waren vorerst nicht bekannt.

Das Feuer in Gossau wurde am Mittwoch gegen 10:30 Uhr von Arbeitern entdeckt, die in einem Teil des Gebäudes an der Gossauer Kühlhausstrasse mit Abbrucharbeiten beschäftigt waren, wie die St. Galler Kantonspolizei mitteilte. Im betroffenen Gebäude befinden sich auch Kühlanlagen und Lagerräume für Lebensmittel. Die Löscharbeiten von rund 50 Angehörigen der Ortsfeuerwehr waren laut Mitteilung ausserordentlich schwierig, weil der gesamte Gebäudekomplex voll Rauch war. Zudem breitete sich das Flammen teilweise über das Isolationsmaterial der Aussenfassade aus. Zur Bekämpfung des Feuers mussten Teile der Fassade weggerissen werden. Der Brand war gegen Mittag unter Kontrolle, später waren Ablöscharbeiten im Gang. Laut Polizei sind die Schäden am Gebäude gross, und auch die eingelagerten Lebensmittel dürften zum Teil verdorben sein. Die Brandursache ist Gegenstand einer Untersuchung.

Mehrere hundert Tonnen Getreide verbrannt

In Promasens ging am späten Dienstagabend ein Getreidelager in Flammen auf, wie aus einer Mitteilung der Freiburger Kantonspolizei hervorgeht. Das Gebäude wurde samt mehreren hundert Tonnen Getreide zerstört. Gegen 23:30 Uhr standen mehr als 100 Feuerwehrleute im Einsatz. Auch am Mittwoch wurde der Brandort von der Feuerwehr noch bewacht. Wegen der Löscharbeiten wurde die Verbindungsstrasse zwischen Promasens und Ecublens bis auf weiteres gesperrt. Eine Umleitung war signalisiert. Das Schadenausmass stand vorerst nicht fest. Die Brandursache wurde untersucht. (dapd)

So werden Sie Mobile-Reporter

Per MMS (Bild, Text & Video)

Swisscom- & Sunrise-Kunden: MMS mit Stichwort REPORTER und Ihrem Text an die Nummer 2020 (70 Rappen pro MMS).

Orange-Kunden: MMS mit Stichwort REPORTER und Ihrem Text an die Nummer 079 375 87 39 (70 Rappen pro MMS).

Das Video darf aus technischen Gründen nicht grösser als 300Kb sein (1Min. 30 Sek.)

Für iPhone-User

Laden Sie im App Store mit ihrem iPhone gratis die 20-Minuten-Online-Software herunter und schicken Sie mit nur einem Klick ihr Reporterfoto direkt an die Redaktion (kostenlos).

Per E-Mail (Bild, Text & Video)

Schicken Sie Text, Bild oder Video einfach per E-Mail an 2020@20minuten.ch (kostenlos).

Direkter für Bilder und Text (kostenlos).

Mehr dazu: Alle Infos zum Mobile-Reporter.

Bitte lassen Sie uns auch wissen, wer Sie sind und wo Sie das Foto aufgenommen haben!

Deine Meinung