Libyen: Grossbritannien will Kampfhelis einsetzen
Aktualisiert

LibyenGrossbritannien will Kampfhelis einsetzen

Premierminister Cameron spricht sich dafür aus, dass sein Land der Nato-Helikopter für den Einsatz in Libyen zur Verfügung stellt. Das würde die Strategie der Nato-Luftangriffe verändern.

Die britische Regierung hat den Weg frei gemacht für den Einsatz von Kampfhubschraubern in Libyen. Premierminister David Cameron und britische Minister hätten «grundsätzlich» zugestimmt, der Nato Apache-Kampfhubschrauber in Libyen zur Verfügung zu stellen, sagte eine mit dem Fall vertraute Gewährsperson am Donnerstag. Zuvor hatte bereits Frankreich angekündigt, Kampfhubschrauber in das nordafrikanische Land zu entsenden.

Cameron hatte zuvor auf dem G-8-Gipfel im französischen Deauville vermieden, das Thema der Entsendung von Kampfhubschraubern nach Libyen anzusprechen, wodurch es zu Spannungen mit Frankreich kam. Sollte sich die Nato für den Einsatz von Kampfhubschraubern in Libyen entscheiden, würde dies eine Veränderung ihrer Strategie in dem Land bedeuten. Bislang setzte das Militärbündnis auf Kampfflugzeuge.

Weitere Angriffe auf Tripolis

Unterdessen fliegt die Nato weiter Angriffe auf die libysche Hauptstadt Tripolis. Die Stadt ist nach einem Bericht einer Bewohnerin erneut von schweren Detonationen erschüttert worden. Wie die Frau dem arabischen Nachrichtensender Al-Dschasira sagte, sei vor den fünf Explosionen Fluglärm zu hören gewesen. Es sei Rauch aufgestiegen.

Auch in den Nächten zuvor hatte die Nato Ziele in Tripolis bombardiert. Das westliche Bündnis fliegt seit zwei Monaten Luftangriffe. (sda/dapd)

Deine Meinung