Publiziert

«Bleiben Sie zu Hause»Grossbritanniens Premier Johnson verkündet neuen Lockdown

Grossbritannien geht erneut in den Lockdown. Dies hat Premier Boris Johnson am Montag mitgeteilt.

Die neue Corona-Variante muss eingedämmt werden, sagte Boris Johnson am Montag.

Video: UK Pool

Wegen der deutlich steigenden Zahl an Corona-Infektionen hat die britische Regierung die Massnahmen erneut stark verschärft. «Wir müssen in England einen Lockdown verhängen, um die neue Corona-Variante in den Griff zu bekommen!», sagte Premierminister Boris Johnson am Montagabend in einer Fernsehansprache.

«Das bedeutet, dass Sie zu Hause bleiben müssen.» Das Haus dürfe nur noch für notwendige Aktivitäten wie Arztbesuche oder die Arbeit verlassen werden. Schulen müssen schliessen. Johnson sagte, die Massnahmen würden vermutlich bis Mitte Februar in Kraft bleiben.

Zuletzt hatte Grossbritannien immer neue Rekorde bei Neuinfektionen und Patienten verkündet. Zuletzt habe es 20 Prozent mehr Todesfälle gegeben, sagte Johnson. Er machte vor allem die in Grossbritannien entdeckte Mutante des Coronavirus verantwortlich. Sie sei 50 bis 70 Prozent ansteckender als die bisher bekannte Form. «Bleiben Sie zu Hause, schützen Sie den (Gesundheitsdienst) NHS, retten Sie Leben!», sagte Johnson.

1 / 4
Der britische Premier Boris Johnson hat einen neuen Lockdown angekündigt. 

Der britische Premier Boris Johnson hat einen neuen Lockdown angekündigt.

Boris Johnson Twitter
«Wir müssen in England einen Lockdown verhängen, um die neue Corona-Variante in den Griff zu bekommen!», sagte Premierminister Boris Johnson am Montagabend in einer Fernsehansprache.

«Wir müssen in England einen Lockdown verhängen, um die neue Corona-Variante in den Griff zu bekommen!», sagte Premierminister Boris Johnson am Montagabend in einer Fernsehansprache.

Getty Images
Das Haus dürfe nur noch für notwendige Aktivitäten wie Arztbesuche oder die Arbeit verlassen werden.

Das Haus dürfe nur noch für notwendige Aktivitäten wie Arztbesuche oder die Arbeit verlassen werden.

Getty Images
(dpa/fss)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.