«Grosse Firewall» ist am Bröckeln
Aktualisiert

«Grosse Firewall» ist am Bröckeln

Chinas Internet gilt als nahezu perfekt zensiert. Doch die Proteste gegen Japan wurden ausgerechnet im Internet organisiert – die so genannte «Grosse Firewall» hat Löcher bekommen.

Wie Netzeitung.de berichtet, organisierten sich die Demonstranten über Weblogs. Beobachter schätzen, dass es noch vor zwei Jahren gerade einmal 1000 der privaten Internetseiten gab, inzwischen sind es über 600000.

Um nicht zensiert zu werden, sprachen die Aktivisten auf ihren Seiten zum Beispiel nicht von «Protest», sondern verwendeten das chinesische Wort für «Frühlingsausflug».

Deine Meinung