Corona in der Schweiz – Grosse Spitäler halten an Maskenpflicht fest

Publiziert

Corona in der SchweizGrosse Spitäler halten an Maskenpflicht fest

Freie Gesichter im ÖV, aber vorerst noch nicht in allen Gesundheitseinrichtungen. Einige Spitäler wollen die Masken beibehalten, bis die Belegschaft wieder voll einsatzfähig ist. 

von
Philippe Coradi
1 / 4
Im ÖV muss ab Freitag keine Maske mehr getragen werden. 

Im ÖV muss ab Freitag keine Maske mehr getragen werden. 

20min/Taddeo Cerletti
Einige Spitäler werden aber vorerst die Maskentragpflicht nicht abschaffen. 

Einige Spitäler werden aber vorerst die Maskentragpflicht nicht abschaffen. 

20min/François Melillo
Vulnerable Patienten sollen weiterhin davor geschützt werden, von ausserhalb mit Corona infiziert zu werden. 

Vulnerable Patienten sollen weiterhin davor geschützt werden, von ausserhalb mit Corona infiziert zu werden. 

20min/Jacqueline Straub

Darum gehts 

Ab Freitag sind die letzten Covid-Beschränkungen passé. Der Bundesrat hebt sowohl die Isolationspflicht für infizierte Personen als auch die Maskenpflicht im ÖV auf. Allerdings wird die Maskentragpflicht in Gesundheitseinrichtungen noch nicht verschwinden.

Auf Nachfrage von SRF melden die grossen Spitäler in Zürich, Luzern, Bern und Basel, dass überall dort, wo sich Patienten befinden würden, die Maske aufbleiben muss. Das gelte insbesondere für Ärztinnen und Ärzte als auch für das Pflegepersonal sowie Besucherinnen und Besucher. 

Personalbestand muss sich erst stabilisieren

Damit sollen einerseits Patienten vor einer Infektion von ausserhalb geschützt werden. Dasselbe gilt aber auch für das Personal. Laut «Heute Morgen» sei die Notlage bei den Angestellten erst in den letzten Wochen am schlimmsten gewesen. 

Darum wollen die grossen Spitäler erstmals abwarten, bis die Situation um Ärztinnen und Ärzte sowie das Pflegepersonal stabil ist. Sollten dann auch die Fallzahlen sinken, werden diese Gesundheitseinrichtungen wieder darüber beraten, ob auch die Maskentragpflicht bei ihnen fällt.   

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Corona-Zeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel.  058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.chRatgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Deine Meinung

53 Kommentare