Nach Unglück : Grosse Unterstützung für den Schwan

Aktualisiert

Nach Unglück Grosse Unterstützung für den Schwan

Die MS Schwan wird von Experten untersucht. Der Betreiber freut sich über das solidarische Echo aus der Zuger Bevölkerung.

von
Zéline Odermatt

Die gesunkene MS Schwan ist an einem trockenen Ort angekommen. Der Geschäftsleiter Stefan Hellstern blickt nun optimistisch in die Zukunft: «Die Schäden sind wie erwartet ausgefallen.» Jetzt müssten Experten das geborgene Schiff begutachten. Die Geschichte der MS Schwan bewegt die Zuger Bevölkerung: «Ich habe schon einige Mails von Leuten bekommen, die helfen wollen.»

Auch der Verein MS Schwan hat es sich zum Ziel gesetzt, das nostalgische Schiff zu unterstützen. Der Verein, den es seit Anfang Jahr gibt, wird laut Präsident Jost Windlin eine Spendenaktion lancieren: «Die MS Schwan ist eine Perle für Zug. Hier gibt es sonst kaum Sachen aus früheren Zeiten. Das muss man erhalten.»

Chance für die MS Schwan

Rund 100'000 Franken wir es laut Windlin brauchen, um das Schiff wieder in einen schönen und fahrtüchtigen Zustand zu versetzten: «Zuerst muss aber abgeklärt werden, wie viel die Versicherung übernehmen wird.» Nun müsse man die Chance wahrnehmen und das Schiff schöner denn je machen, bevor es im Frühling 2014 wieder aufs Wasser soll. Äusserlich werde man den Charakter des rund 95-jährigen Schiffs erhalten. Das Innenleben stamme jedoch aus den 70ern: «Es wäre natürlich toll wenn man das Innere wieder in den Originalzustand versetzen könnte», so Windlin.

Deine Meinung