Feuer auf Glacier 3000: «Grosse Zerstörung» – jetzt spricht der Geschäftsführer des brennenden Restaurants

Publiziert

Feuer auf Glacier 3000«Grosse Zerstörung» – jetzt spricht der Geschäftsführer des brennenden Restaurants

Die Bergstation des Glacier 3000 ist am frühen Montagmorgen in Flammen aufgegangen. Ob die Seilbahn beschädigt wurde, muss laut CEO Bernhard Tschannen nun sorgfältig geprüft werden. 

1 / 12
Im Restaurant Botta ist in der Nacht auf Montag ein Brand ausgebrochen. 

Im Restaurant Botta ist in der Nacht auf Montag ein Brand ausgebrochen. 

Kapo Waadt
Das Feuer konnte bislang noch nicht gelöscht werden. 

Das Feuer konnte bislang noch nicht gelöscht werden. 

Glacier 3000 Webcam 
Wasser holen die Einsatzkräfte aus dem nahegelegenen Retaudsee.

Wasser holen die Einsatzkräfte aus dem nahegelegenen Retaudsee.

Google Street View

Darum gehts 

  • Im Restaurant Botta auf der Spitze der Glacier-3000-Anlage ist in der Nacht zum Montag ein Brand ausgebrochen.

  • Inwiefern die technischen Anlagen der Seilbahn betroffen sind, ist noch unklar.

  • Glacier-3000-CEO Bernhard Tschannen ist vor allem froh, dass keine Mitarbeitenden verletzt wurden. 

Das Bergrestaurant Botta auf der Spitze der Glacier-3000-Anlage ist in der Nacht auf Montag durch ein Feuer zerstört worden. Die Löscharbeiten dauern an und gestalten sich schwierig: Die Einsatzkräfte können den Brand nur aus der Luft bekämpfen. Inwiefern auch die technischen Anlagen der Seilbahn betroffen sind, wird derzeit abgeklärt.

Bernhard Tschannen, CEO Glacier 3000, wurde kurz vor 4.30 Uhr über den Brand informiert. «Der Vorfall ist natürlich tragisch. Ich habe mich zuerst vor allem um meine Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gesorgt, die sich in der Bergstation aufhalten könnten», sagt er zu 20 Minuten. «Umso erleichterter bin ich, dass es keine Personenschäden gibt.»

«Die Luftseilbahn fährt momentan»

Vom Brand betroffen sind laut Tschannen vor allem der dritte und vierte Stock des Gebäudes mit dem Restaurant und dem Selbstbedienungsrestaurant. «Der Innenbereich wurde stark zerstört. Die Struktur steht aber noch», so Tschannen. Deutlich besser sehe es im unteren Teil mit der Luftseilbahn aus.

«Die Luftseilbahn fährt momentan. Auf den ersten Blick sieht es aus, als wäre sie nicht gross beschädigt worden», so Tschannen. Dies müsse nun aber sorgfältig geprüft werden – wie auch die Frage, ob die Tragfähigkeit des Gebäudes noch gewährleistet sei. «Es ist jetzt wichtig, nichts zu überstürzen. Die Sicherheit unserer Mitarbeitenden und unserer Gäste steht an oberster Stelle», sagt Tschannen. Wann die Anlage wieder geöffnet werde, sei ungewiss. 

Mehrere Helikopter im Einsatz 

Am Morgen stand ein Helikopter der Rega im Einsatz, wie die Kantonspolizei Waadt auf Anfrage von 20 Minuten bestätigt. Er transportiere Einsatzkräfte und Material auf den Gipfel. «Am frühen Nachmittag ist das Feuer immer noch am Brennen», sagt Polizeisprecher Julien Allard, «die Löscharbeiten sind dementsprechend noch immer im Gang».

Derzeit sind zwei Helikopter von Air Glaciers und ein Helikopter der Swiss Helicopter AG mit den Löscharbeiten beschäftigt. Laut Allard zwei davon mit Rotationen zum Retaudsee, der sich rund 500 Meter vom Restaurant entfernt befindet. Von dort holen die Hubschrauber das Wasser. Wie Allard sagt, ist trotz des trockenen Sommers genug Wasser für die Löscharbeiten vorhanden. Der dritte Helikopter transportiert Feuerwehrleute und Material, das für den Einsatz benötigt wird, in die Höhe.

Polizei sucht Zeugen

Die Kantonspolizei Waadt empfiehlt derzeit, sich dem Gelände nicht zu nähern, also auch auf Wanderungen zum Gipfel zu verzichten. Zudem sucht sie Zeuginnen und Zeugen. Wer sachdienliche Hinweise zum Brand hat, ist gebeten, sich unter der Nummer 021 333 53 33 zu melden. 

Aktivier jetzt den Bern-Push!

Nur mit dem Bern-Push von 20 Minuten bekommst du die aktuellsten News aus der Region Bern, Freiburg, Solothurn und Wallis blitzschnell auf dein Handy geliefert.

Und so gehts: In der 20-Minuten-App tippst du rechts unten auf «Cockpit». Dort auf «Mitteilungen» und dann «Weiter». Dann markierst du bei den Regionen «Bern», tippst noch einmal «Weiter» und dann «Bestätigen». Voilà!

Wir sind auch auf Instagram. Folg uns für Posts, Storys und Gewinnspiele aus der Region – und schick uns deine Bilder und Inputs: 20 Minuten Region Bern.

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

(sul)

Deine Meinung