Club Glow: Grosser Frust an Jubiläumsparty
Aktualisiert

Club GlowGrosser Frust an Jubiläumsparty

Die Hip Hopper Methodman und Redman sollten am Samstag im St.Galler Club Glow einheizen. Doch das Konzert wurde zum Desaster. Jetzt zeigt sich der Veranstalter kulant.

von
meg

Eigentlich hatte der Glow Club in St.Gallen allen Grund zum Feiern. Mit einer grossen Party und den Hip-Hop-Acts Methodman und Redman wollte der grösste Club der Ostschweiz am Samstag sein zweijähriges Bestehen feiern. Doch es kam ganz anders.

«Es war der grösste Scheiss», sagt Besucherin L.W.* zu 20 Minuten Online. Ein anderer Leser berichtet von «sehr vielen Reklamationen». Grund: Der gross angekündigte Hauptact, das Hip Hop Duo Methodman und Redman, wurde zum grossen Flop. «Redman kam alleine auf die Bühne, spielte einige Tracks und brach nach zehn Minuten das Konzert ab», so die Augenzeugin aus dem Kanton Glarus. Ohne Methodman, so die Begründung, wolle er das Konzert nicht durchziehen. «Und für das habe ich 40 Franken bezahlt? Nein, nicht mit mir», ärgert sich die Frau aus dem Kanton Glarus.

L.W. wollte ihr Geld zurück – und hatte Glück. «Ich erhielt 30 Franken zurück. Erst wollte man mir nur 20 geben, aber ich blieb hartnäckig.» Andere Gäste hatten weniger Glück. Vor dem Klub traf die Glarnerin auf zahlreiche verärgerte Gäste, die ihr Geld nicht mehr sahen. «Es war einfach niemand mehr an der Kasse. Eine absolute Frechheit!»

Gratiskonzert für alle

Gionatan Capuano, Chef des Glow Club, bedauert gegenüber 20 Minuten Online den Vorfall: «Der Hauptact hat uns völlig im Stich gelassen.» Bis kurz vor Beginn der Veranstaltung habe nichts auf Schwierigkeiten für das Konzert mit Methodman und Redman hingedeutet. «Erst gegen neun Uhr Abends liess uns das Management wissen, dass Methodman wegen familiärer Gründe nicht auftreten kann.»

Zu diesem Zeitpunkt gingen die Verantwortlichen davon aus, dass zumindest Redman die vertraglich vereinbarten 75 Minuten auf der Bühne stehen würde. Doch Redman überlegte es sich nach zehn Minuten Konzert anders – er hatte keine Lust, alleine zu performen. «Wir wurden völlig überrascht und hatten keine Chance, zu reagieren», entschuldigt sich Capuano. Er könne den Ärger der Gäste verstehen. Man habe zwar zahlreichen Personen Geld zurückbezahlt, habe aber nicht alle berücksichtigen können. «Dabei haben wir vor allem Gäste berücksichtigt, die eine weite Reise auf sich nahmen und etwa aus Deutschland oder Genf gekommen waren.»

Obwohl nicht alle Gäste Geld zurück bekamen, zeigt sich der Club kulant. «Das Konzert wird am Mittwoch nachgeholt. Der Eintritt ist für alle gratis», sagt Capuano. Türöffnung für das Gratiskonzert ist um 20 Uhr, das Konzert beginnt um 21 Uhr.

*Name der Redaktion bekannt

Deine Meinung