Die grössten Comebacks: Grosses Risiko oder Erfolgsgarantie?
Aktualisiert

Die grössten ComebacksGrosses Risiko oder Erfolgsgarantie?

Michael Schumacher kehrt nochmals als Fahrer in die Formel 1 zurück. Eines der allergrössten Comebacks in der Sportwelt wirft eine Frage auf: Kann «Schumi» wieder siegen oder fährt er nur hinterher? In der langen Liste von Superstars, die zurück kamen, zeigte sich in der Vergangenheit beides.

von
Reto Fehr

Den Rücktritt mit einem legendären Statement verkündete 1979 nach dem Kanada-GP der Österreicher Niki Lauda. Der Formel-1-Pilot sagte damals: «Ich habe es satt im Kreis herumzufahren.» Er widmete sich in der Folge seiner Fluggesellschaft. Doch 1982 brauchte Lauda Geld für sein neues Unternehmen und kehrte in die Formel 1 zurück. Und dies erfolgreich. Zwei Jahre später wurde er zum dritten Mal Weltmeister.

Fast 30 Jahre später kommt es in der Formel 1 zu einer noch grösseren Rückkehr. Michael Schumacher will es drei Jahre nach seinem Rücktritt nochmals wissen. Der mittlerweile 40-Jährige liess sich auch vom ersten missglückten Comebackversuch im Sommer 2009 nicht davon abhalten ins Cockpit zurückzukehren. Obs ähnlich erfolgreich wie bei Lauda endet?

Neben dem Österreicher feierten auch Henry Maske oder Mario Lemieux erfolgreiche Comebacks. Das letzte grosse Comeback legte Kim Clisjters hin. Die Belgierin trat 2007 mit 22 Jahren vom Tennis zurück. Im März 2009 kündigte sie – mittlerweile Mutter geworden – ihre Rückkehr auf die Tour an. Mit einer Wildcard stiess sie in Cinncinnati im August beim ersten Turnier gleich in die Viertelfinals vor. Nach einem weiteren Turnier startete sie drei Wochen nach dem Comeback erneut mit einer Wildcard beim US Open und holte nach 2005 dort ihren zweiten Grand-Slam-Titel.

Björn Borg scheiterte kläglich

Manchmal ging der Versuch aber auch nach hinten los. Björn Borg – einer der grössten Tennisspieler aller Zeiten – trat schon mit 26 Jahren zurück. Der Schwede versuchte danach mehrmals wieder auf die Tour zurückzukehren. Doch er schied bei seinen Versuchen jeweils früh aus und gab schliesslich auf.

Zwei Comebacks gab Michael Jordan. Der wohl beste Basketballer aller Zeiten führte nach seinem Rücktritt in den Jahren 1995 bis 1998 seine Chicago Bulls wieder zum NBA-Titel. Bei der zweiten Rückkehr lief es nicht gut. In den Jahren 2001 und 2003 spielte Jordan für die Washington Wizards. Der inzwischen 38-jährige Jordan schaffte mit dem mittelmässigen Team die Playoffs jeweils nicht.

Diese und weitere grosse Comebacks sehen Sie in der obenstehenden Bildstrecke.

Deine Meinung