Kanton Zürich: Grosskontrollen – Polizei stoppt 700 Velo-Sünder
Aktualisiert

Kanton ZürichGrosskontrollen – Polizei stoppt 700 Velo-Sünder

Die Kantonspolizei Zürich hat innerhalb von drei Wochen rund 700 Velofahrer ermahnt oder gebüsst. 237 Zweiräder hatten technische Mängel, 460 Lenker verletzten die Verkehrsregeln.

von
jen
1 / 4
Weil sie Verkehrsregeln missachtet haben, hat die Kantonspolizei Zürich in den letzten drei Wochen Velo- und E-Bike-Fahrer im grossen Stil kontrolliert - und auch gebüsst.

Weil sie Verkehrsregeln missachtet haben, hat die Kantonspolizei Zürich in den letzten drei Wochen Velo- und E-Bike-Fahrer im grossen Stil kontrolliert - und auch gebüsst.

Keystone/Gaetan Bally
Velofahrer leben gefährlich. Das zeigt dieser Unfall diesen Frühling in Urdorf.

Velofahrer leben gefährlich. Das zeigt dieser Unfall diesen Frühling in Urdorf.

Kapo ZH
Der Velofahrer wurde von einem Lastwagen erfasst...

Der Velofahrer wurde von einem Lastwagen erfasst...

Kapo ZH

Die Kantonspolizei schenkte in den letzten drei Wochen Velo- und E-Bike-Fahrern besondere Beachtung. In diesem Zeitraum kontrollierte sie schwerpunktmässig das Verhalten von Lenkern auf den Zürcher Strassen, wie die Kapo am Dienstag in einer Mitteilung schreibt. Dieses gefiel der Polizei aber bei etwa 700 Radfahrern nicht.

Rund 460 Fahrende wurden angehalten, weil sie die Verkehrsregeln missachteten. Laut Werner Schaub, Mediensprecher der Kapo, wurden am meisten Lenker kontrolliert oder gebüsst, weil sie bei Rot über das Lichtsignal fuhren. «Am zweitmeisten wurden Fahrer angehalten, die im Fahrverbot fuhren und am dritthäufigsten ermahnten oder büssten die Polizisten Lenker, die unerlaubt auf dem Trottoir radelten», so Schaub weiter.

Velofahrer werden nicht immer gebüsst

Auch technische Mängel an Fahrrädern wurden bei rund 237 Lenkern festgestellt. Bei den meisten funktionierte die Bremse oder das Licht nicht. Auch abgefahrene Pneus konnten bei einigen festgestellt werden. Beim Grossteil der angehaltenen Velofahrer blieb es bei einer Belehrung. Einige erhielten aber auch Bussen. Schaub: «Polizisten haben einen gewissen Handlungsspielraum.» Wenn sich ein Lenker einsichtig zeige, könne es bei einer Ermahnung bleiben. Bei rücksichtslosem Verhalten werden aber durchaus Bussen verteilt. «Es braucht da ein gewisses Gespür bei den Polizisten.»

Besonders gravierend war der Fall bei 17 Lenkern. Bei ihnen musste ein Rapport an das zuständige Statthalteramt erfolgen, weil sie beispielsweise betrunken Velo gefahren waren.

Vermehrt E-Bike-Unfälle

Von 2012 bis 2015 haben sich die E-Bike-Unfälle im Kanton Zürich vervierfacht. Im letzten Jahr wurden 113 Unfälle mit E-Bikes registriert. 55 Prozent der schwerverletzten oder getöteten E-Biker sind im Seniorenalter. Die Kantonspolizei Zürich hat deshalb verschiedene Massnahmen im Rahmen ihrer Kampagne «Weniger-Seniorenunfälle» ergriffen.

Deine Meinung