Aktualisiert

DrogenhandelGrossrazzia gegen Dealer

Die Genfer Polizei hat bei einer Razzia in den Strassen des Quartiers Pâquis über 90 Personen angehalten und auf dem Polizeiposten überprüft. Es war die zweite Aktion in einer Woche gegen die dortige Drogenhändlerszene.

Drei Personen wurden in der Nacht auf Samstag wegen Verstössen gegen das Ausländergesetz verhaftet, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur SDA. Drogen fand die Polizei indes keine. Die Polizei ging in zwei Wellen hauptsächlich gegen Personen afrikanischer Nationalität vor.

Die Polizei werde im Quartier den Druck gegen den Drogenhandel aufrecht erhalten, sagte der Sprecher weiter. Nebst den regulären Kontrollen, die jeden Tag durchgeführt würden, werde es weitere Razzien geben. Diese sollen ein «starkes Zeichen» an die Drogendealer aussenden, dass ihr Geschäft nicht toleriert werde.

Eine erste Razzia fand am 6. Mai statt. Damals kontrollierte die Polizei 54 Personen und nahm fünf Personen fest. Drei von ihnen wegen Drogenbesitzes. Die magere Bilanz erklärte sich laut Polizei damit, dass die Dealer ihre Kokain-Kügelchen beim Eintreffen der Polizei schluckten oder wegwarfen.

(sda)

Deine Meinung