Aktualisiert

Grubenunglück in China: Opferzahl steigt auf 57

Die Zahl der Toten durch das schwere Grubenunglück in Nordchina ist bis Montag auf 57 gestiegen. Drei Grubenarbeiter wurden noch vermisst, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Ein Feuer war am Samstag in dem Eisenerzbergwerk nahe Shahe in der Provinz Hebei ausgebrochen und hatte sich rasch in vier weitere Eisenerzbergwerke ausgebreitet, deren Schächte unter Tage miteinander verbunden sind. 46 Arbeiter wurden lebend gerettet.

Die Behörden haben Sicherheitsinspektionen in allen Bergwerken der Provinz aufgenommen. Es war das dritte grössere Unglück in Hebei innerhalb von zwei Monaten, nachdem in Handan in einem Kohlebergwerk eine Gasexplosion 13 Tote und ein Wassereinbruch in einer anderen Grube 29 Todesopfer gefordert hatten.

Ministerpräsident Wen Jiabao forderte die Bestrafung der Verantwortlichen für das Unglück in Shahe. Jedes Jahr kommen in Chinas Gruben vor allem wegen mangelnder Sicherheitsvorkehrungen etwa 8000 Grubenarbeiter ums Leben. (sda)

Deine Meinung