BMW
Publiziert

Autofarbe 2021Grüne Autos sind gerade gross im Kommen

Dunkelgrün ist dieses Jahr nicht nur in der Mode ein Riesenthema. Auch bei den Autoherstellern liegen grüne Lackierungen – von Camouflage bis Türkis – voll im Trend.

von
Isabelle Riederer / A&W Verlag
12.1.2021

Saftige Wiesen, üppige Flora und weite Wälder: Grün steht für Natürlichkeit, Hoffnung und Wohlbefinden – alles Dinge, die wir in Corona-Zeiten brauchen können. Aus diesem Grund zählt Grün auch zu den Trendfarben 2021. Bereits im vergangenen Jahr haben grüne Muster wie Palmenblätter und Seegras im Mode- und Interiorbereich ein Revival erlebt. Dass all diese Motive an Urlaub erinnern – den wir alle so sehr vermissen – ist wohl kein Zufall. Grün liegt im Trend und da wollen auch die Autohersteller mit ihren Lackierungen mitmischen.

Audi – Apfelgrün

Cosmokoala

Die Ingolstädter reiten mit ihren Elektro-Autos nicht nur auf der grünen Welle. Mit dem neuen Audi Q2, der Ende 2020 auf den Markt gekommen ist, lancierten sie mit Apfelgrün Metallic auch gleich eine neue grüne Lackfarbe.

BMW – Isle of Man Green

BMW

Der bayerische Autohersteller BMW schickt ab dem Frühjahr 2021 den neuen BMW M3 ins Rennen und mit ihm auch gleich einen neuen Grünton. Die Launch-Farbe für das PS-Monster trägt den wohlklingenden Namen Isle of Man Green Metallic und wird auf so manchem Parkplatz für einen Farbtupfer sorgen.

Ford – Furious Green

Ford

Ford lässt in diesem Jahr den Puma ST im knalligen Furious Green los. Wütend ist der Kleine zwar nicht, dafür schnell. 200 PS schlummern unter der quietschgrünen Motorhaube.

Land Rover – Pangea Green

Jaguar Land Rover

2021 ist das Jahr der Elektro- und Hybrid-Autos. Da passen natürlich auch grüne Lackierungen. Das dachte sich wohl auch Land Rover und lässt die neue Plug-in-Version des Defenders in der Farbe Pangea Green auf die Ladesäulen dieser Welt los.

Opel – Matcha Grün

Opel

Der Laubfrosch ist zurück. 1924 trat Opel erstmals so etwas wie die grüne Welle los. Der Opel 4/12 PS, wie das Modell offiziell hiess, war das erste Auto in Deutschland, das hocheffizient und kostengünstig am Fliessband produziert wurde. Erhältlich war der Wagen ausschliesslich mit grüner Lackierung. Ein ähnlicher Erfolgsbringer soll knapp 100 Jahre später der neue Opel Mokka in Matcha Grün werden.

Peugeot – Smooth Green

Peugeot

Die Franzosen mögen es geschmeidig – zumindest mit der Lackfarbe Smooth Green. Bereits seit 2020 hat Peugeot den pastelligen Grünton, der an Pistazien-Glace erinnert, für den Kleinwagen 108 in seiner Farbpalette.

Porsche – Mamba Green

Porsche

Die Zuffenhausener Sportwagenmarke greift bei der Farbwahl auf das Tierreich zurück. Mamba Green Metallic heisst die Nuance, die mit dem Facelift des Elektromodells Taycan S für giftgrüne Momente sorgt. Auch beim zweiten Grünton, dem Python Green, liess sich Porsche von einer Schlange inspirieren.

Seat – Camouflage Green

Seat

Demnächst rollt der frischgeliftete Seat Ateca vom Fliessband und das in der schicken Farbe Camouflage Green Metallic.

Skoda – Arctic Silver Metallic

Skoda

Man mag sich jetzt fragen, wie es der Elektro-SUV Enyaq im Farbton Arctic Silver Metallic in diese Liste geschafft hat. An der Farbe scheiden sich die Geister, die einen sehen hier einen Silberton, die anderen – darunter auch die Autorin – einen sanften Grünton. Was meint ihr, ist der Stromer, der übrigens dieses Jahr auf den Markt kommt, grün oder silber?

Wie gefallen dir die grünen Autos? Würdest du selber einen grünen Wagen fahren? Und welche Farbe geht deiner Meinung nach gar nicht? Diskutiere mit!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
97 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Strombedarf wird überschätzt

13.01.2021, 23:14

Der Strombedarf durch E-Autos wird überschätzt. Energie-Experte Dr. Gil Georges von der ETH Zürich: «Wenn wir weit in die Zukunft blicken und sagen, wir elektrifizieren die 4,5 Millionen Autos auf unseren Strassen, reden wir von 12 bis 14 Terawattstunden zusätzlichem Strombedarf. Das entspräche am heutigen Verbrauch der Schweiz gemessen 15 bis 25 Prozent.» Zum Vergleich: Industrie und Gewerbe brauchen 60 Prozent des Gesamtstroms. Technisch und ökonomisch ist der Mehrbedarf also problemlos zu leisten.

Stomboli

13.01.2021, 23:06

Die verschärften CO2-Sanktionen können beim Import bei Verbrennern zu happigen Zusatzkosten bis in den fünfstelligen Bereich führen. Nicht so bei BEVs 👍💚🔌 🔋 🚗

Verbrenner-Schwindsucht

13.01.2021, 22:45

Wir glauben nicht, dass der Verbrennungsmotor eine Renaissance erleben wird, sagte Andreas Wolf, Chef der Powertrain-Sparte beim Zulieferer Continental, in einem Interview. Zwar werde es Verbrenner auch in Zukunft noch geben, aber nicht mehr mit dem Schwergewicht wie in der Vergangenheit, so der Antriebsexperte.