Frauenfeld: Grüner Bach lässt Quartier und Behörden rätseln
Aktualisiert

FrauenfeldGrüner Bach lässt Quartier und Behörden rätseln

Bewohner von Frauenfeld wunderten am Dienstag über einen grün verfärbten Bach. Die Behörden kennen die Ursache nicht, geben aber trotzdem Entwarnung.

von
mig

Ein Leser-Reporter aus Frauenfeld entdeckte den grün verfärbten Bach. (Video: 20M)

«Das habe ich noch nie gesehen», sagt der 16-jährige Nicola aus Frauenfeld. Er hat kurz vor dem Mittag den verfärbten Bach entdeckt, der durch sein Quartier fliesst. Das Wasser habe grün geleuchtet. Gross Sorgen gemacht, habe er sich nicht. «Ich fand es vor allem komisch. Das Wasser ist auch anderen Personen aufgefallen.» Es sei am Dienstag Gesprächsthema gewesen im Quartier. Warum das Wasser grün war, wisse er nicht.

Die Antwort kennt das Amt für Umwelt des Kantons Thurgau, jedenfalls teilweise. Martin Zeltner vom Pikettdienst sagt: «Die Farbe stammt von einem speziellen Mittel. Dieses wird verwendet, um Bachläufe verfolgen zu können, auch unterirdisch.» Das Amt habe kurz nach dem Mittag vom verfärbten Bach erfahren. Die Quelle sei nicht gefunden worden. Aber Zeltner sagt: «Eine Gefahr bestand zu keiner Zeit, weder für Mensch noch für Tier. Das Mittel ist erst in hoher Konzentration gefährlich.»

Wenig Mittel, grosser Effekt

Die Verfärbung des Bachs sei nichts Ausserordentliches. Es brauche wenig für einen grossen Effekt, so Zeltner. Als Quelle kämen normalerweise zwei verschiedene Verursacher in Frage: einerseits die Forschung, anderseits Handwerker, die einen Dichtungstest machen müssten. Die Forschung melde solche Tests aber normalerweise an. Deswegen gehe das Amt von einem Dichtungstest aus. Einen solchen Fall gab es bereits im Januar 2018 in Walenstadt SG.

Im Fall von Frauenfeld wird die Ursache nicht weiter verfolgt. Zeltner erklärt: «Da nie eine Gefährdung von Mensch und Natur bestand, halten wir das nicht für notwendig. Erst bei einem weiteren Auftreten würden wir handeln.»

Deine Meinung