Bern: Grünes Licht für Poller und Tempo 30

Aktualisiert

BernGrünes Licht für Poller und Tempo 30

Ungelöst ist nur noch ein Problem in der Länggasse: Für die geplanten Parkplätze gibt es zu wenig Platz. Die Stadt ist nun gefordert.

von
Fabienne Wittwer
Wenn sich Kleinlaster an die Parkordnung halten, bleibt genug Platz.

Wenn sich Kleinlaster an die Parkordnung halten, bleibt genug Platz.

Nachdem der Kanton gestern zwei Beschwerden abgewiesen hat, kann nun – knapp drei Jahre nach Baueingabe – auch die dritte und letzte Etappe der Verkehrsberuhigung in der Länggasse gebaut werden. «Wir freuen uns über das grüne Licht der Behörden», sagt Tiefbaudirektorin Regula Rytz.

Eine Beschwerde von Pro Velo Bern hat der Kanton aber gutgeheissen: Die Organisa­tion hatte beklagt, dass die Längsparkfelder auf dem Trottoir in der Tempo-30-Zone auf der Länggassstrasse nicht den nötigen Sicherheitsabstand von mindestens 50 Zentimetern zur Fahrbahn einhalten: Die Autotüren seien beim Öffnen eine Gefahr für vorbeifahrende Biker.

Diesen Punkt muss die Stadt nun überarbeiten. «Ideal wären unserer Meinung nach 70 bis 80 cm Abstand», sagt Thomas Schneeberger von Pro Velo Bern. «Noch haben wir keine geeignete Lösung für das Problem gefunden. Die Fussgänger brauchen ja auch noch Platz auf dem Trottoir», räumt Rytz ein.

In dieser letzten Bauphase wird der Kreisverkehr am Knoten von Länggass-, Bremgarten- und Halenstrasse durch eine Lichtsignalanlage ersetzt. Zudem gilt auf der Länggass- und auf der Bühlstrasse neu Tempo 30. Die Neubrückstrasse erhält Poller.

Deine Meinung