Aktualisiert 08.09.2009 13:24

ChemikalienbelastungGrundwasserbohrungen wegen Alt-Deponien

In Muttenz werden in den nächsten drei Monaten Grundwasserbohrungen bis in 80 Meter Tiefe ausgeführt. Damit soll im Zusammenhang mit der Chemikalienbelastung aus Alt-Deponien die Grundwasserqualität im Fels erkundet werden.

Die Bohrungen beginnen am 14. September. Die Arbeiten dauern bis Ende Jahr, wie die Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektion am Dienstag mitteilte. Insgesamt neun Bohrungen sind vorgesehen. Das Amt für Umweltschutz und Energie (AUE) setzt damit die seit 2008 anhaltenden Grundwasseruntersuchungen fort.

Bisherige Untersuchungen hatten ergeben, dass Chemiespuren im Grundwasser des Trinkwasser-Gewinnungsgebiets Hard auf Alt-Deponien in Muttenz zurückgehen. Im jahrelangen Trinkwasserstreit hatten das im letzten Juni auch die Baselbieter Kantonsbehörden bestätigt; ein Einfluss der im Grundwasser vorhandenen Spuren aufs Trinkwasser sei heute aber nicht mehr messbar.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.