«GTA IV»: Der Beginn des amerikanischen Alptraums

Aktualisiert

«GTA IV»: Der Beginn des amerikanischen Alptraums

Mit nie da gewesenem Hype ist «GTA IV» lanciert worden. Doch kann das Spiel die Erwartungen auch erfüllen?

von
Jan Graber

Bereits am ersten Verkaufstag brach «GTA IV» einen Rekord: In England gingen so viele Exemplare über den Ladentisch wie bei keinem anderen Spiel je zuvor. Der Hype begründet weniger auf gutem Marketing als auf

der Qualität früherer «GTA»-Titel: Sie gehörten mit den unendlich abwechslungsreichen Levels und coolen Missionen zum Grossartigsten, womit Spieler ihre Zeit und viele Feinde totschlagen konnten.

Getreu dem englischen Sprichwort «Never change a winning horse» haben die Entwickler für «GTA IV» auf dasselbe Spielprinzip gesetzt. In der Haut des serbischen Immigranten Niko Bellic müssen Spieler im Stadt-dschungel von Liberty City überleben und versuchen, auf einen grünen Zweig zu kommen. Hilfreich sind dabei besonders die sozialen Kontakte, die sich Bellic aufbaut – manchmal einfach, indem er mit einem Kumpel in einer Bar abstürzt. Daneben gibts wie gewohnt Jobs im zwielichtigen Milieu zu erledigen, bei denen es selten zimperlich zur Sache geht. Die humorvolle Story über den zerbröselnden amerikanischen Traum und die grandiosen Dialoge vermögen

jedoch nicht über die Gewalttätigkeit des Spiels hinwegzutäuschen – ein Alptraum für manche Erziehungsberechtigte. Voreiligen Protesten zum Trotz bietet «GTA IV» jedoch zuvorderst erstklassiges, sehr witziges Gameplay für Erwachsene mit vielen neuen Einfällen, unendlich viel Musik und einer sehr lebendig gestalteten Welt.

HHHHH

Game: Grand Theft Auto IV

Typ: Action-Adventure

Plattform: Xbox360, PS3

Rating: 5 von 5

Verlosung

20 Minuten verlost exklusiv eine Xbox 360 im «GTA IV»-Design inklusive Game sowie drei zusätzliche «GTA IV»-Spiele. Mitmachen: Sende GTA4 sowie Name und Adresse an 2020

(Fr. 1.–/SMS) oder nimm kostenlos teil unter www.win.20min.ch

Deine Meinung