Studie zu Rassismus: «Guardian» verwechselt Sturridge mit Balotelli
Aktualisiert

Studie zu Rassismus«Guardian» verwechselt Sturridge mit Balotelli

Das ging gleich zwei Mal schief: Mario Balotelli erhält im «Guardian» doppelte Aufmerksamkeit. Zudem schleicht sich auch noch ein Schreibfehler ein.

Ganz links im Bild Balotelli – genau so wie ganz rechts. (Quelle: Twitter/Empire of the Kop)

Die Studie Kick It Out veröffentlichte Zahlen, die einem zu denken geben. In der laufenden Premier-League-Saison sind von August 2014 bis März 2015 134'400 diskriminierende Beiträge auf Social-Media-Kanälen platziert worden. Die meisten Posts gab es über Mario Balotelli. Ähnlich erging es den schwarzen Spielern Danny Welbeck von Arsenal sowie Balotellis Teamkollegen Daniel Sturridge.

Dieser Thematik nahm sich natürlich auch «The Guardian» an. Die Zeitung zeigte die drei Spieler im Grossformat in ihrer Printausgabe. Nur leider haben die Verantwortlichen bei der Bilderauswahl nicht ganz genau hingeschaut. Denn sonst wäre ihnen aufgefallen, dass der Italiener zweimal vertreten ist. Wie im Tweet oben zu sehen, ist sowohl ganz links wie auch ganz rechts Balotelli abgebildet.

Damit aber noch nicht genug. Leider ist zudem der Name der Skandalnudel falsch geschrieben. Dieser schreibt sich nur einmal mit zwei «L». Naja, alles halb so wild. Letztendlich geht es ja um die Thematik.

Deine Meinung