Beide etwas neidisch: Guardiola will mit Klopp Titel tauschen
Aktualisiert

Beide etwas neidischGuardiola will mit Klopp Titel tauschen

Kopf-an-Kopf-Rennen und je eine grosse Trophäe: Die beiden Startrainer erzählen, wie sie letzte Saison mit dem Druck klarkamen, den sie sich gegenseitig auferlegten.

von
fas

Die Reden von Jürgen Klopp und Pep Guardiola. Quelle: Twitter/Sport Bible

Jetzt kann er darüber lachen: Bei einer Preisverleihung in England steht Jürgen Klopp auf dem Podest und erzählt von der vergangenen Saison. Dem atemberaubenden Zweikampf, den sich sein Team, Liverpool, mit Manchester City lieferte. Meister City holte am Ende 98 Punkte, Liverpool 97. Klopp spricht über den vorletzten Spieltag. Der Partie, dank der Liverpool beinahe doch noch den Premier-League-Titel hätte gewinnen können.

«Meine Frau fragte mich noch, ob ich mir das Spiel ansehen möchte», beginnt der deutsche Trainer. Seine (etwas ironische) Antwort: «Ich bin mir nicht sicher.» Aber so oder so: Er musste. Schliesslich war sein Team abhängig von einem Ausrutscher Manchester Citys, im Heimspiel gegen Leicester: «Mein Herzschlag war auf dem höchsten Level. Obwohl ich dachte, dass Manchester City gewinnen wird, so wie immer in dieser Saison.»

Lange stand es 0:0, deshalb habe er angefangen zu hoffen. «Von Sekunde zu Sekunde mehr», sagt Klopp und beginnt zu lachen. Denn, natürlich hat er nicht vergessen, was in der 70. Minute passierte. Der 52-Jährige erinnert sich in nüchternen Worten an das Traumtor von Innenverteidiger Vincent Kompany: «Und dann trifft Kompany ausserhalb des Strafraums.»

Guardiola fühlt mit

Diese Enttäuschung, die Klopp in diesem Moment gefühlt haben muss, kennt Pep Guardiola bestens. Der Trainer von Konkurrent Manchester City darf unmittelbar nach Klopp auf die Bühne. Und der Spanier sagt: «Mir ging es fast jede Woche so, als Liverpool immer in den letzten Minuten ein Tor schoss.» Jedes Mal habe er sich gesagt: «Heute passiert es, heute geben sie Punkte ab. Aber es passierte nie.» Gelächter im Saal. Nun, immerhin reichte es dennoch für den Ligatitel. Doch in der Champions League, da scheiterte Guardiola mit Manchester City bisher immer: «Die würde ich gerne gewinnen.»

Dann zeigt Guardiola in Richtung Klopp und sagt: «Ich bin mir sicher, er hätte gern unsere Premier-League-Trophäe.» Also hat der 48-Jährige noch einen Vorschlag parat: «Vielleicht können wir unsere Pokale tauschen.» Wieder lachen alle. Auch Klopp, und der hat momentan gut lachen. In der Liga führt sein FC Liverpool die Tabelle nämlich mit acht Punkten Vorsprung auf Leicester City (und neun vor Manchester City) an.

Deine Meinung