Aktualisiert 16.03.2017 18:01

Manchester City

Guardiolas dunkle Vorahnung

Pep Guardiola ist bei Manchester City mit seiner Vision durchgefallen. Das Aus im Champions-League-Achtelfinal geisterte allerdings schon vorher in seinem Kopf herum.

von
sr
1 / 9
3:5 und 3:1: Trotz Niederlage im Hinspiel steht die AS Monaco dank einem Sieg zuhause gegen Manchester City im Viertelfinal.

3:5 und 3:1: Trotz Niederlage im Hinspiel steht die AS Monaco dank einem Sieg zuhause gegen Manchester City im Viertelfinal.

kein Anbieter/Getty/Michael Steele
Hängende Köpfe: Für Manchester City ist die Saison auf dem europäischen Parkett zu Ende.

Hängende Köpfe: Für Manchester City ist die Saison auf dem europäischen Parkett zu Ende.

kein Anbieter/AP/Claude Paris
Vor allem in den ersten 45 Minuten vermochte die Mannschaft von Leonardo Jardim zu überzeugen. Zwei Treffer und eine tadellose Defensive bringt die Citizens zum Verzweifeln.

Vor allem in den ersten 45 Minuten vermochte die Mannschaft von Leonardo Jardim zu überzeugen. Zwei Treffer und eine tadellose Defensive bringt die Citizens zum Verzweifeln.

kein Anbieter/AP/Claude Paris

Immer wieder rieb er sich mit den Händen übers Gesicht, als wollte er seinen Frust verbergen. Pep Guardiola konnte nicht Glauben, was er da sah, bis ihn der Schlusspfiff von der Qual erlöste. Das 3:1 zwischen der AS Monaco und Manchester City im Fürstentum besiegelte für den 46-jährigen Erfolgstrainer eine der bittersten Niederlagen seiner Karriere.

Mit einem 5:3 war ManCity ins Rückspiel gestartet, das Polster von zwei Toren war aber bereits nach einer halben Stunde im Stade Louis II aufgebraucht. Das 2:0 hielt bis zur Pause, City hatte bis dahin keine einzige Torchance. Und das, obwohl Guardiola im Vorfeld davor gewarnt hatte, dem extrem offensiven Monaco mit Passivität entgegenzutreten.

Guardiola äussert sich zum CL-Aus

(Quelle: SID)

(Quelle: SID)

Wenn die Angst zur Realität wird

An der Pressekonferenz vor dem Spiel sagte er: «Wenn du gegen Monaco nur daran denkst, für 90 Minuten zu verteidigen, weil du das Hinspiel 5:3 gewonnen hast, dann begehst du Selbstmord.» Guardiola wollte also Ballbesitz und Angriffsfussball, zu Beginn waren es aber nur die Monegassen, die diese Taktik verfolgten und Guardiola am Ende in den Abgrund stürzten.

Noch nie war er als Chefcoach in den Achtelfinals der Champions League gescheitert. Zweimal gewann der Katalane die Königsklasse mit dem FC Barcelona (2009 und 2011). Diesen Triumph im Ausland zu wiederholen, ist ihm bisher verwehrt geblieben – weder Bayern München noch Manchester City konnte er mit seiner Philosophie international zum Erfolg verhelfen.

Projekt Pep ist gescheitert

Aus Sicht der englischen Medien ist Projekt Pep gescheitert. Für Guardiola selbst ist es eine Lektion, die ihn noch lange verfolgen wird. Im Sommer darf er zumindest sein Luxuskader noch einmal grosszügig aufrüsten. Denn an Geld mangelt es dem Besitzer von Manchester City aus Abu Dhabi ganz und gar nicht, fraglich ist jedoch, wie grosszügig sie beim Thema Geduld sind.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.