A1 St. Gallen–Bern: Vier Autos crashen im Gubristtunnel

Aktualisiert

A1 St. Gallen–BernVier Autos crashen im Gubristtunnel

Am Sonntagabend ist es im Gubristtunnel zu einem Autounfall gekommen. Der Tunnel musste daraufhin in beide Richtungen gesperrt werden, ist aber inzwischen wieder befahrbar.

von
Florian Osterwalder
1 / 7
In den Unfall sind mehrere Autos involviert.

In den Unfall sind mehrere Autos involviert.

20min/News-Scout
Die genaue Unfallursache wird von der Polizei noch abgeklärt.

Die genaue Unfallursache wird von der Polizei noch abgeklärt.

20min/News-Scout
Polizei und Rettungsdienst sind auch vor Ort.

Polizei und Rettungsdienst sind auch vor Ort.

20min/News-Scout

Am Sonntagabend ist es auf der Autobahn A1 im Gubristtunnel zu einem Unfall gekommen. Der Tunnel musste vorübergehend in beide Fahrtrichtungen gesperrt werden. Wegen des Unfalls bildete sich auf der Autobahn ein langer Rückstau. Es waren mehrere Einsatzkräfte vor Ort.

Wie die Kantonspolizei in einer Medienmitteilung schreibt, kam es im Tunnel am Sonntagabend gegen 22 Uhr zu einer Auffahrkollision zwischen drei Fahrzeugen. Dabei sei eines der beteiligten Autos auf die Gegenfahrbahn geraten, wo es zu einem Zusammenstoss mit einem entgegenkommenden Personenwagen gekommen sei. Beim Unfall seien zwei Autofahrende leicht verletzt worden und mussten für medizinische Abklärungen in ein Spital gebracht werden.

Nachdem die Unfallstelle gegen Mitternacht geräumt und die Fahrbahn durch den Unterhaltsdienst gereinigt war, konnte der Autobahnabschnitt gegen Mitternacht wieder frei gegeben werden.

Neben der Kantonspolizei Zürich seien Rettungswagen von Schutz und Rettung Zürich sowie der Unterhaltsdienst vom Tiefbauamt des Kantons Zürichs im Einsatz gestanden.

My 20 Minuten

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Die Verwendung deiner Beiträge durch 20 Minuten ist in unseren AGB geregelt: 20min.ch/agb

Deine Meinung

81 Kommentare