Aktualisiert 21.03.2006 20:10

Gülcan & Co: Türken sind gefragt wie nie

Ob Tarkan, Gülcan oder Engin Kilic alias Sir Colin: Türkische Stars erobern die Schweiz. Von der Musik übers Fernsehen bis zum Film sind die Migranten gefragt wie nie.

Das Image der Türken ist in der Schweiz angeschlagen. Nach den Vorfällen beim WM-Quali-Spiel Türkei gegen die Schweiz wurde teilweise sogar zum Kebap-Boykott aufgerufen. Dabei spielen die türkischen Einwanderer in Europas Kulturszene eine immer grössere Rolle.

Angefangen hat alles mit Tarkan, der 1999 mit seinem Küsschen-Song «Simarik» die Schweizer Charts eroberte. Tarkans Erfolg hielt bis heute an: Diesen Freitag erscheint sein erstes englisches Album «Come Closer».

Auch die deutsch-türkischen Rapper sind gross im Kommen. Kool Savas, Eko Fresh und Azad gelten bei den jungen Migranten als Volkshelden und sind immer wieder in der Hitparade anzutreffen. House-DJ Sir Colin, bürgerlich Engin Kilic, stieg letzte Woche sogar von null auf eins in die Albumcharts ein.

Der Bosporus ist im Trend, nicht nur in der Musik, sondern auch im Fernsehen: Kaya Yanar wurde mit «Was guckst du?» und seinem Türkenslang berühmt, und die quirlige Gülcan ist das neue Aushängeschild von Viva. Selbst auf der Leinwand räumen die Migranten ab: Die Werke der Filmemacher Fatih Akin («Gegen die Wand») und Güzin Kar aus Zürich («Lieber Brad») sind preisgekrönt.

Die nächsten türkischen Chartstürmer stehen mit Grup Tekkan schon bereit. Ihr Song «Sonnenlischt» ist derzeit in aller Munde. Trotz ihrem schlechten Deutsch und der falschen Töne dürften die drei Teenager bald die Hitparade stürmen. «Bol sanslar!»

David Cappellini

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.