Basel: «Guerilla-System» mit Mac, iPad und iPod
Aktualisiert

Basel«Guerilla-System» mit Mac, iPad und iPod

Bestellungen auf den Block kritzeln war gestern: In der Cafè-
Kultur-Bar Zum Kuss werden die Wünsche der Gäste ins iPad und
den iPod touch getippt.

von
Denise Dollinger
Im Zum Kuss werden die Bestellungen der Kunden via iPod oder iPad aufgenommen. Foto: dd

Im Zum Kuss werden die Bestellungen der Kunden via iPod oder iPad aufgenommen. Foto: dd

Etwas seltsam mutet es schon an: Gibt man im Zum Kuss an der Elisabethenstrasse 59 eine Bestellung auf, tippt das Ser­vicepersonal auf einem iPad oder iPod touch herum. Dies aber nicht um etwa noch kurz ein SMS zu schreiben, sondern um die Bestellung aufzunehmen. «Wir haben eine Software gemietet, die ein vir­tuelles Kassensystem auf die Geräte lädt, das über Shortcuts funktioniert», erklärt Geschäftsführer Markus Engeler das System. Seit Juli wird im Zum Kuss hinter der Bar mit zwei iPads und im Service mit vier iPods gearbeitet. Kurz zuvor hat auch die Hacienda San Pedro in Dornach das System, das ursprünglich aus Deutschland kommt, eingeführt.

Als Basisstation dient ein Mini-Mac, der mit einem Wireless-Netzwerk verbunden ist. Laut Engeler ist das «Guerilla-Kassensystem» sehr effizient. «In den Arbeitsabläufen bringt es eine grosse Erleichterung, zudem ist es übersichtlicher als ein herkömmliches Kassensystem.» Die guten Erfahrungen mit der monatlich gemieteten App sprechen sich herum. Unterdessen hat der Anbieter Megara aus Berlin etwa ein Dutzend Kunden aus der Schweiz, Tendenz steigend. «Ich finde das eine gute, innovative Idee», sagt auch Maurus Ebneter vom Basler Wirteverband.

Deine Meinung