Aktualisiert 19.11.2007 12:46

Guide Michelin: Ein neues Zwei-Sterne- Restaurant

Hier essen Sie besser: Der Guide Michelin für die Schweiz erscheint diese Woche zum hundertsten Mal. Und so manches darin empfohlene Hotel fand schon in der Erstausgabe lobende Erwähnung.

Der allererste Guide Michelin erschien 1900 in Frankreich als Reisehandbuch für Autofahrer. Das Buch bot in dieser automobilen Frühphase Berufsfahrern, Reisenden und Mechanikern Tipps zum Umgang mit Fahrzeug und Reifen. Dazu gab es Stadtpläne mit Restaurant- und Übernachtungsadressen.

Zwischen den späten 20er- und frühen 30er-Jahren wandelte sich das Gesicht des Guide. Er wurde zum Hotel- und Gastronomie-Führer. Gleichzeitig schuf er das System der festangestellten, anonym arbeitenden Inspektoren.

Neues 2-Sterne-Restaurant

In der Schweiz gibt es 2008 ein neues 2-Sterne-Restaurant: das «Schauenstein» in Fürstenau GR. Letztes Jahr noch in der Rubrik «Hoffnungsträger» aufgeführt, ist es in der neuen Ausgabe in die Gilde der 13 Schweizer 2-Sterne-Betriebe aufgenommen worden.

Andreas Caminada, Pächter des Schlosshotels «Schauenstein», erhält damit eine weitere Würdigung seines Wirkens. Der Gastroführer GaultMillau erhob den 30-Jährigen Anfang Oktober als «Meister des kulinarischen Mehrkampfs» zum «Koch des Jahres 2008».

84 ausgezeichnete Betriebe

Im Gastroführer Guide Michelin Schweiz 2008 werden insgesamt 1917 Häuser (+100) empfohlen, 84 davon sind mit den begehrten Michelin-Sternen ausgezeichnet. Damit verteidige die Schweiz einen Spitzenplatz in der europäischen Gastronomie in Bezug auf Sterne pro Einwohner, heisst es in einer Medienmitteilung vom Montag.

Im Vergleich zum Vorjahr blieb die Anzahl der Schweizer 2-Sterne-Restaurants mit 13 unverändert. 11 Restaurants schafften erstmals den Aufstieg in die 1-Stern-Liga, die damit 69 Gaststätten umfasst, eine weniger als 2007. Insgesamt 12 Betrieben wurde gegenüber dem Vorjahr ein Stern gestrichen.

Unverändert sind Zahl und Namen der 3-Sterne-Häuser: Philippe Rochat in Crissier VD und «Le Pont de Brent» in Montreux VD.

Im Guide 2008 sind zudem vier Hoffnungsträger aufgeführt: das «Vertig'O» in Genf, das «Al Portone» in Lugano, das «Ryokan Hasenberg-Usagiyama» in Widen AG und das «St. Meinrad» in Zürich. 76 Betriebe wurden für ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis ausserdem mit dem «Bib Gourmand» geehrt. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.