Neue Regeln auf der Limmat: Gummiböötler müssen jetzt Rettungsweste mitnehmen

Aktualisiert

Neue Regeln auf der LimmatGummiböötler müssen jetzt Rettungsweste mitnehmen

Für die Sicherheit auf der Limmat gelten neue Regeln. Unter anderem müssen Gummiboote mit Name und Adresse gut sichtbar beschriftet werden.

1 / 5
Ein Änderung der Schifffahrtsverordnung sieht neue, happige Regeln für Gummiböötler vor.

Ein Änderung der Schifffahrtsverordnung sieht neue, happige Regeln für Gummiböötler vor.

KEYSTONE
Neu muss etwa für jede sich an Bord befindende Person eine Rettungsweste mitgeführt werden.

Neu muss etwa für jede sich an Bord befindende Person eine Rettungsweste mitgeführt werden.

KEYSTONE
Auch müssen die Boote gut sichtbar mit Namen und Adressen der Eigentümer beschriftet werden.

Auch müssen die Boote gut sichtbar mit Namen und Adressen der Eigentümer beschriftet werden.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Für Gummitböötler gelten gemäss Schifffahrtsverordnung neue, happige Regeln.
  • Strand- oder Schlauchboot müssen beschriftet werden.
  • Für jede Person muss eine Rettungsweste mitgeführt werden.

Die Stadtpolizei Zürich reagiert auf die zunehmenden Gummibootfrequenzen auf der Limmat, im Teilstück Escher-Wyss-Platz bis Höngger Wehr. Viele Personen nutzen das Fliessgewässer dazu, sich in ihren Gummibooten gemütlich von Wipkingen in Richtung Höngg hinabtreiben zu lassen. Mit einem Videoclip, riesigen Transparenten und Hinweistafeln werden Gummiböötlerinnen und –böötler auf das gefährliche Höngger Wehr aufmerksam gemacht. Zudem hat der Bund im Januar 2020 neue Vorschriften auf Fliessgewässern erlassen. «Stadtpolizei reagiert – bevor etwas passiert: Sicher mit dem Gummiboot auf der Limmat unterwegs» lautet die Kampagne.

Neue gesetzliche Vorschriften

Die Binnenschifffahrtsverordnung (BSV) schreibt vor, dass Strandboote oder Schlauchboote gut sichtbar mit Namen und Adresse des Eigentümers oder des Halters angeschrieben sind. Neu muss seit diesem Jahr auf Flüssen für jede sich an Bord befindliche Person ein Rettungsmittel – am besten eine Rettungsweste mit Kragen und einem Minimalauftrieb von 75 Newton - mitgeführt werden. Aus Sicherheitsgründen empfiehlt die Stadtpolizei Zürich, dass diese Westen bereits vor der Fahrt angezogen werden.

(SDA/kat, Police message)

Deine Meinung

51 Kommentare