Konzert: ZH, Samstag: Gwen Stefani: «Jetzt rufe ich gleich Roger Federer an»

Aktualisiert

Konzert: ZH, SamstagGwen Stefani: «Jetzt rufe ich gleich Roger Federer an»

Gestern feierte Gwen Stefani ihren 38. Geburtstag, am Samstag
macht sie auf ihrer Tour «Sweet Escape» Halt in Zürich. Vor dem Konzert sprach 20 Minuten mit
dem Hollaback-Girl. Mit ein bisschen Glück darfst du Gwen Stefani persönlich treffen.

Du wirkst müde, ist der Touralltag so stressig?

Gwen Stefani: Es ist schon anstrengend. Mein Sohn und mein Mann geben mir aber die nötige Kraft. Sie sind während der Tour die ganze Zeit an meiner Seite.

Bist du vor Auftritten eigentlich noch nervös?

Bloss bei Riesengigs. Aber ich habe schon über 85 Shows gespielt, irgendwann ist die Nervosität weg. Auf die Schweiz freue ich mich trotzdem ganz besonders.

Wieso denn das?

Weil ich jetzt gleich Roger Federer anrufe und ihn frage, ob er am Wochenende daheim ist. Wenn ja, unternehmen wir etwas mit ihm. Wir sind ja befreundet.

Was machst du, wenn deine Tour zu Ende geht?

Dann gehts erst richtig los. Schliesslich steht das langersehnte Comeback-Album von No Doubt an. Und meine Kleiderkollektion – und vielleicht auch etwas im Filmbereich, wer weiss!

David Cappellini

Meet’n’Greet

Lust, Gwen Stefani am Samstag persönlich zu treffen? 20 Minuten verlost 1x2 Meet’n’Greet mit der Sängerin. Sende GWEN an 2020 (CHF 1.-/ SMS) oder nimm kostenlos teil.

Deine Meinung