Verwaltungsgericht Zürich: Gymi-Lehrer klagen gegen Sparmassnahmen
Aktualisiert

Verwaltungsgericht ZürichGymi-Lehrer klagen gegen Sparmassnahmen

Mehr arbeiten bei gleichem Lohn: Die Gymi-Lehrer gehen vor Gericht. Sie wehren sich gegen eine faktische Lohnkürzung, die der Regierungsrat mit dem Sparprogramm beschlossen hat.

1 / 2
Die Gymi-Lehrer wehren sich gegen das Sparprogramm des Regierungsrates. (Symbolbild)

Die Gymi-Lehrer wehren sich gegen das Sparprogramm des Regierungsrates. (Symbolbild)

Ullstein Bild
Sie reichen deshalb eine Klage beim Verwaltungsgericht ein.

Sie reichen deshalb eine Klage beim Verwaltungsgericht ein.

jen

«Wir wollen abklären, ob es rechtens ist, dass die Arbeitszeiten ohne Abklärungen erhöht werden», sagte Präsident des Mittelschullehrpersonenverband Zürich (MVP) Silvio Stucki am Dienstag gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Denn das Verwaltungsgericht habe in anderen Urteilen bereits anerkannt, dass Mittelschullehrpersonen mehr arbeiten würden, als die 100 Prozent, zu denen sie verpflichtet seien.

Lehrer müssen mehr arbeiten

Das Gericht soll laut Stucki ganz grundsätzlich klären, ob der Regierungsrat für den gleichen Lohn mehr Arbeit verlangen kann. Mit der Klage gehe es den Lehrern nicht darum, zu sagen, man wolle keinen Beitrag ans Sparen leisten. «Es soll aber im richtigen Rahmen sein. Das Verwaltungsgericht soll prüfen, ob das alles so korrekt abläuft.»

Der Zürcher Regierungsrat beschloss im Juni als Sparmassnahme im Rahmen von «Lüp 16» unter anderem, dass Mittelschullehrer in den Fächern Deutsch und moderne Fremdsprachen mehr arbeiten müssen.

23 statt 22 Lektionen

Für ein Vollzeitpensum müssen sie neu - wie bereits seit einigen Jahren die Gymi-Lehrer für Mathematik, Naturwissenschaften und alte Sprachen auch - 23 Lektionen unterrichten. Bisher waren es 22.

Ausserdem haben die Gymi-Lehrer während der dreiwöchigen Hauswirtschaftskurse nicht mehr frei. Mit den getroffenen Massnahmen, die erst auf Sommer 2017 in Kraft treten, will der Regierungsrat 4 Millionen Franken pro Jahr einsparen. (sda)

Deine Meinung