20.11.2020 04:55

Lüften gegen CoronaGymnasium beschafft 600 Armeedecken für frierende Schüler

Weil das Bundesamt für Gesundheit empfiehlt, regelmässig zu lüften, bricht jetzt in Schweizer Klassenzimmern die Eiszeit an. Das Basler Gymnasium Leonhard hat eine unkonventionelle Lösung gefunden und wärmt seine Schüler nun mit Armeedecken aus dem Zeughaus.

von
Lukas Hausendorf
Elodie Kolb

Die Schüler des Basler Gymnasiums Leonhard bekommen jetzt Decken.

Elodie Kolb 

Darum gehts

  • Wegen Aerosolen sollten Klassenzimmer regelmässig gelüftet werden. Ein neues Video des BAG erklärt, wie das richtig geht.

  • Regelmässiges Lüften führt aber dazu, dass es im Klassenzimmer kalt ist.

  • Im Gymnasium Leonhard in Basel organisierte der Rektor deswegen 600 Armeedecken für die Schüler.

Wegen der Aerosol-Thematik ist das Thema Lufthygiene in den Schweizer Schulen wieder ganz oben. Wie oft muss ein Klassenzimmer gelüftet werden? Das Bundesamt für Gesundheit hat am Donnerstag ein Erklärvideo veröffentlicht, um Schulen für die Thematik zu sensibilisieren. Die Kurzfassung: In jeder Pause gehören alle Fenster geöffnet.

Der Luftaustausch reduziert nicht nur die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus und anderen Erregern, auch die Sauerstoffzufuhr wird damit optimiert, was sich positiv auf die Konzentrationsfähigkeit auswirkt. Das regelmässige Lüften bringt jetzt aber auch zunehmend kalte Luft in die Klassenzimmer und schafft damit ein ganz anderes Problem: frierende Schüler.

Palettenweise Wolldecken aus dem Zeughaus

Am Basler Gymnasium Leonhard, wo die Fenster alle 15 Minuten geöffnet werden, halten jetzt Armeedecken aus dem Zeughaus die Schüler warm. Rektor Christian Döbeli organisierte die Decken, nachdem Schüler sich an einer Delegiertenversammlung beklagt hatten, dass es wegen des Lüftens in den Klassenzimmern jetzt sehr kalt sei.

Er habe beim Zeughaus angefragt, ob sie Decken zur Verfügung stellen könnten. «Das Ganze lief sehr unbürokratisch ab», erzählt er. «Die Decken waren eigentlich innert eines Telefonats organisiert.».
Zusätzlich habe er noch ein Transportunternehmen gefunden, welches die sechs Paletten mit den 600 Militärdecken kostenlos an den Kohlenberg gebracht habe, wo sie jetzt nun darauf warten an alle Schüler verteilt zu werden.

Auch den Schülern gefällt die Idee. Der 18-jährige Elio sagt gegenüber 20 Minuten: «Ich finde diese Decken echt eine gute Idee. Gerade wenn es windet, kann es echt kalt werden im Klassenzimmer.» Er könne sich dadurch auch wieder besser konzentrieren.

LCH fordert CO₂-Messungen und Luftreinigungsgeräte

Allerdings: Nicht in allen Schulen können die Fenster richtig geöffnet werden. «Einzelne Schulzimmer kann man sehr gut lüften, bei anderen kann man aber die Fenster nicht öffnen oder höchstens kippen. Dort spürt man auch, dass zu wenig gelüftet werden kann», so Dagmar Rösler, Präsidentin des Schweizer Lehrerverbands (LCH).

Der LCH fordert deshalb den Einsatz von mobilen Luftreinigungsgeräten in Schulzimmern, die nur unzureichend gelüftet werden können. Wo diese nötig seien, könne mit CO₂-Messgeräten ermittelt werden. «Hier stehen aber die Behörden und nicht die Lehrpersonen in der Verantwortung», hält Rösler fest.

Hast du oder jemand, den du kennst, Mühe mit der Corona-Zeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Tel. 147

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
463 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Reto

20.11.2020, 08:54

Was spielt es für eine Rolle wer in der Verantwortung steht? Am Ende sind es die Schüler und Lehrer die frieren. Wenn die Schule lieber Geld fürs heizen rauswirft anstatt für Luftreinuger, dann sollten Eltern und Lehrer zusammen Geld sammeln für Luftreiniger. Geräte für CHF 200 sind gut genug. 2 pro Klassenzimmer...

Chef

20.11.2020, 08:54

Ob im Ausgang auch so gefroren wird?

Väterchen Frost

20.11.2020, 08:52

Den Schülern wurden die Decken ja regelrecht aufgedrängt. Wie wäre es mit vernünftiger Kleidung und warmer Unterwäsche? Man kann ja auch die Jacke oder den Mantel anbehalten. Vor Durchzug muss man sich allerdings gut schützen, aber das ist ja nicht neu.