Aktualisiert 31.12.2012 08:01

U-Bahn-Attacke

«Habe ihn geschubst, weil das cool ist»

Nach der tödlichen U-Bahn-Attacke auf einen indischen Einwanderer ist die Tatverdächtige in New York einer Haftrichterin vorgeführt worden. Die 31-Jährige sorgte vor Gericht mit ihrem Verhalten für Entsetzen.

Sie grinste und lachte während der Anhörung am Samstagabend. «Es gab keinen Grund. Ich habe ihn vor den Zug geschubst, weil ich dachte, dass das cool ist», erklärte sie laut dem Büro der Staatsanwaltschaft.

Richterin Gia Morris ordnete an, dass sich die mutmassliche Täterin einer psychiatrischen Untersuchung unterziehen und ohne Kaution in Haft bleiben müsse.

Sie hasse Hindus und Muslime

Am Samstag hatte die New Yorker Polizei die Frau festgenommen, weil sie einen Mann am Donnerstag im Stadtteil Queens auf einem Bahnhof vor eine einfahrende U-Bahn gestossen haben soll. Das Opfer, ein Einwanderer aus Indien, kam dabei ums Leben. Die mutmassliche Täterin sagte nach Behördenangaben aus, dass sie Hindus und Muslime hasse und sich für die Terroranschläge vom 11. September habe rächen wollen. Im Fall einer Verurteilung drohen ihr 25 Jahre Haft.

Es war bereits der zweite derartige Zwischenfall in einem New Yorker U-Bahnhof im Dezember. Ein Obdachloser wurde Anfang des Monats festgenommen, weil er am Times Square einen Mann vor einen Zug gestossen haben soll. Das Opfer kam ums Leben. Der Obdachlose handelte nach eigener Darstellung in Notwehr. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.