11.05.2019 21:35

Reuiger Dieb«Habe im Vollrausch Velo gestohlen, tut mir leid!»

Einen Basler Velodieb plagt das schlechte Gewissen. Mit einem handgeschriebenen Brief hat er sich bei seinen Opfern entschuldigt. Die Twitter-Gemeinde vergibt ihm bereits.

von
jes
1 / 8
Der Morgen nach einer durchfeierten Nacht dürfte bei dem einen oder anderen mit einem bösen Erwachen enden. Ein Unbekannter, dessen Brief gerade seine Runden auf Twitter dreht, wird jedoch offensichtlich nicht nur mit einem Kater bestraft, sondern vielmehr noch mit einem schlechten Gewissen, wie dieser handgeschriebene Brief zeigt.

Der Morgen nach einer durchfeierten Nacht dürfte bei dem einen oder anderen mit einem bösen Erwachen enden. Ein Unbekannter, dessen Brief gerade seine Runden auf Twitter dreht, wird jedoch offensichtlich nicht nur mit einem Kater bestraft, sondern vielmehr noch mit einem schlechten Gewissen, wie dieser handgeschriebene Brief zeigt.

Twitter
Der reuige Velodieb hatte das Fahrrad wohl vor diesem Gebäude an der Feldbergstrasse in Basel entwendet.

Der reuige Velodieb hatte das Fahrrad wohl vor diesem Gebäude an der Feldbergstrasse in Basel entwendet.

Google Street-View
An der Feldbergstrasse herrscht vor allem am Wochenende bis in die späten Abendstunden reger Betrieb.

An der Feldbergstrasse herrscht vor allem am Wochenende bis in die späten Abendstunden reger Betrieb.

Google Street-View

Der Morgen nach einer durchgefeierten Nacht dürfte bei dem einen oder anderen mit einem bösen Erwachen enden. Ein Unbekannter, dessen Brief gerade seine Runden auf Twitter dreht, wird jedoch offensichtlich nicht nur mit einem Kater bestraft, sondern vielmehr noch mit einem schlechten Gewissen: «Im Vollrausch habe ich ein Velo hier gestohlen, das tut mir aufrichtig leid! Das Herrenfahrrad kann beim Polizeiposten Kannenfeld abgeholt werden.» Die Reue wird indessen auch in der Grussformel des handgeschriebenen Zettels deutlich: «Enschuldigung, ein Idiot.»

Den handgeschriebenen Brief brachte er bei den Liegenschaften Feldbergstrasse 51 und 53 an, wo er das Opfer seines Diebstahls vermutete. Ob die Botschaft den gewünschten Adressaten erreichte, ist nicht bekannt. Die Beichte des Velodiebs hat es dafür auf Twitter geschafft.

«I love Feldbergstrasse»

Die Twitter-Gemeinde beweist, was diesen Fall angeht, Humor: So etwa, wenn die Nutzer den ursprünglichen Post mit der Überschrift «I love Feldbergstrasse» (Ich liebe die Feldbergstrasse) mit dem Kommentar my Hood (meine Nachbarschaft) und zahlreichen Emojis quittieren.

Dabei ist die Stadt Basel, was Velo-Diebstähle betrifft, ein gebranntes Kind: Aus der Kriminalstatistik des Kantons Basel-Stadt aus dem Jahr 2018 geht hervor, dass 2573 Fahrraddiebstähle gemeldet wurden. Diese Zahl dürfte in der Realität noch höher sein, da längst nicht alle Betroffenen den Diebstahl ihres Drahtesels anzeigen. Damit belegt Basel den ersten Platz. Die Aufklärungsrate der Diebstähle ist derweil ernüchternd: Gerade mal zwei Prozent der Fahrräder tauchen wieder auf.

Mit seiner Aktion dürfte der ehrliche Dieb sein Karma jedoch aufgebessert haben. Immerhin steht sein Diebesgut nun für den rechtmässigen Besitzer beim Polizeiposten Kannenfeld zur Abholung bereit.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.