Publiziert

Ungeheure VorwürfeHaben republikanische Abgeordnete den Capitol-Stürmern geholfen?

Ein Capitol-Stürmer behauptet, drei republikanische Abgeordnete seien in die Planung vom 6. Januar eingeweiht gewesen. Gleichzeitig sagt eine demokratische Abgeordnete, zuvor seien «Auskundschaftstouren» im Capitol veranstaltet worden.

von
Ann Guenter
1 / 4
Am 6. Januar überrannten Trump-Anhänger die Polizei und stürmten das Capitol. Dabei sollen … 

Am 6. Januar überrannten Trump-Anhänger die Polizei und stürmten das Capitol. Dabei sollen …

REUTERS
… republikanische Abgeordnete wie Mo Brooks (Alabama), …

… republikanische Abgeordnete wie Mo Brooks (Alabama), …

AFP
… Paul Gosar (Arizona), und …  

… Paul Gosar (Arizona), und …

AFP

Ali Alexander aus Arizona ist nicht nur einer der Capitol-Stürmer von letzter Woche, er ist auch ein Organisator der «Stop the Steal»-Bewegung, die Joe Biden als illegitimen und Donald Trump als den tatsächlich gewählten US-Präsidenten sieht.

In einem Youtube-Video (unten) sagt Alexander jetzt ganz öffentlich: «Ich habe mir die Aktion vom 6. Januar ausgedacht – als ich mit den Abgeordneten Paul Gosar, Andy Biggs und Mo Brooks redete.» Die drei genannten Politiker sind alles Republikaner.

«Der Tag, um in Ärsche zu treten»

Mit der Aktion habe «Eigendynamik und Druck» aufgebaut werden und «die Haltung der Abgeordneten geändert» werden sollen – und zwar dann, wenn sie «den Massen von Demonstranten gegenüberstehen», so Alexander. Mit dem gewaltsamen Eindringen ins Capitolgebäude will der vorbestrafte Rechtsaussen-Aktivist, der mit bürgerlichem Namen Ali Akbar heissen soll, gleichwohl nichts zu tun haben.

Die drei beschuldigten Republikaner weisen das von sich: Keiner von ihnen habe mit dem Überfall etwas zu tun. Mo Brooks, Abgeordneter aus Alabama, muss sich nicht nur den Vorwurf gefallen lassen, dass er an jenem Tag von gleichen Bühne wie später Trump der Menge Sachen zurief wie: «Heute ist der Tag, an dem amerikanische Patrioten beginnen, Namen aufzuschreiben und in Ärsche zu treten». Alle drei Abgeordnete seien in Verbindung zu Alexander gestanden, schreiben US-Medien unter Verweis auf Videos und Social-Media-Posts.

Auskundschafts-Touren am Tag vorher?

Haben republikanische Abgeordnete tatsächlich eine Rolle beim Capitol-Sturm gespielt? Haben Trump-loyale Abgeordnete gar dabei geholfen, dass der Mob ins Capitol eindringen konnte, um das formale Zählen der Stimmen für Biden zu verhindern? Davon ist die Demokratin Mikie Sherill überzeugt: «Ich habe Abgeordnete gesehen, wie sie am 5. Januar Gruppen durch das Capitol geführt haben» – damit diese den Ort «für den kommenden Tag auskundschaften konnten», sagt die Abgeordnete zu US-Medien.

Sie wolle dafür sorgen, dass «sie verantwortlich gemacht werden und - falls notwendig - dafür sorgen, dass sie nicht mehr Abgeordnete sein dürfen», so Sherill weiter. Rund 30 demokratische Abgeordnete schlossen sich diesen Forderungen an.

Im Zusammenhang mit dem Capitol-Sturm vom Mittwoch letzter Woche stehen nicht nur Vorwürfe gegen Abgeordnete im Raum – auch Polizisten im Capitol sollen mit den Randalierern gemeinsame Sache gemacht haben. Ermittlungen laufen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
98 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

B. Kerzenmacher

15.01.2021, 15:09

Land der begrenzten Unmöglichkeiten. Selbstgefällige und überhebliche Imperien wurden immer schon von innen heraus zerstört. Das überragende römische Reich hat sich von innen heraus aufgelöst. Selbstüberschätzung war der Anfang vom Ende einer überragenden Nation seiner Zeit. Die USA waren eine grosse Nation. Was passiert hier jetzt? Wenig Superreiche, überaus viele arme Menschen. Jetzt wird von oben herab versucht alles gross zu Reden. Innenpolitische Missstände werden kaum angegangen. Es wird in der Amtszeit von Joe Biden Aufruhr und Aufstände geben. Da die allermeisten Menschen Waffen besitzen wird es heiss her gehen. Fortsetzung folgt...

dauert es noch einmal 4 Jahre bis ihr es merkt

15.01.2021, 15:05

bitte entlässt die samt Trump. und gebt denen ebenfalls ein lebenslanges Anstellungsverbot für öffenliche Ämter!

Rolex12

15.01.2021, 04:33

Das FBI ist dran. Trump war es jedenfalls nicht. Man darf gespannt sein ob und wer aus dem Capitol geholt wird. Trump hat inzwischwischen die Geheimakten zu „Obamagate“ freigegeben. Wir geniessen die Show.