Aktualisiert

SicherheitsmängelHacker reissen während Fahrt das Steuerrad herum

Forscher zeigen mit einem Experiment, dass sie gezielt Autounfälle verursachen können. Dazu schickten sie mindestens ein Auto in den Strassengraben.

von
swe
1 / 6
Forscher haben herausgefunden, dass sich vernetzte Autos mit einem Hack steuern lassen.

Forscher haben herausgefunden, dass sich vernetzte Autos mit einem Hack steuern lassen.

Youtube/Chris Valasek
Charlie Miller und Chris Valasek dringen über eine Sicherheitslücke in das elektronische Steuergerät eines Wagens ein..

Charlie Miller und Chris Valasek dringen über eine Sicherheitslücke in das elektronische Steuergerät eines Wagens ein..

Youtube/Wired
Der Fahrer kann dann nichts mehr machen. Die Lenkung funktioniert automatisch.

Der Fahrer kann dann nichts mehr machen. Die Lenkung funktioniert automatisch.

Zwei amerikanische Sicherheitsforscher, Charlie Miller und Chris Valasek, haben einen Hack entwickelt, mit dem sie in das elektronische Steuergerät eines vernetzten Autos eindringen können. Ihnen sei es gelungen, die Sicherheitskomponenten, die das automatische Steuern nur beim Einparken ermöglichen sollen, zu überlisten.

Um das Auto zu steuern, verbanden sie ihren Laptop mit der Elektronik eines Jeeps der Firma Chrysler. Damit konnten sie während der Fahrt die Steuerung des Wagens übernehmen. Mindestens ein Fahrzeug haben die Forscher so schon in den Strassengraben geschickt.

Kontrolle aus der Ferne

Die beiden Sicherheitsforscher sind keine Unbekannten. Schon vor einem Jahr machten sie ein Experiment mit einem Journalisten von «Wired». Dieser setzte sich ans Steuer eines Jeep Cherokee und brauste bei vollem Tempo über die Hauptstrasse. Mitten in der Fahrt übernahmen sie die Kontrolle über das Fahrzeug aus der Ferne. Sie konnten das Radio bedienen oder den Motor mitten im Verkehr abschalten.

Wenn das Steuerrad während der Fahrt von allein steuert. (Quelle: Youtube/Chris Valasek)

Damals war es noch möglich, das Auto über das Internet zu steuern. Ihr Experiment führte bei Chrysler zu einer grossen Rückrufaktion und einem Software-Update. Damit wurde die Sicherheitslücke laut Chrysler geschlossen und die Fahrzeuge können nicht mehr aus der Ferne gesteuert werden.

Der Selbstversuch von 2015 des «Wired»-Journalisten (Quelle: Youtube/Wired)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.