Skandal: Häftlinge in Paraguay drehen Kinderpornos
Aktualisiert

SkandalHäftlinge in Paraguay drehen Kinderpornos

In Paraguay haben Gefangene Minderjährige in ein Gefängnis gelockt, sexuell missbraucht und dabei Kinderpornos gedreht.

Unvorstellbares hat sich in einem Gefängnis in Paraguay abgespielt. Den Insassen gelang es, Jugendliche in die Anstalt zu locken, diese zu missbrauchen und davon auch noch Filme zu drehen. Die Filmaufnahmen hätten die Häftlinge dann ins Ausland verkauft, berichtete die Zeitung ABC digital am Freitag (Ortszeit).

Die Täter hatten in einem Resozialisierungsprojekt der Haftanstalt Tacumbú in der Hauptstadt Asunción unkontrollierten Zugang zum Internet. In sozialen Netzwerken hätten sie Kontakte zu Jugendlichen geknüpft und möglichst viele von deren persönlichen Daten bis hin zu den Adressen gesammelt, hiess es unter Berufung auf die Staatsanwältin Teresa Martínez.

Ein Komplize ausserhalb des Gefängnisses habe die Jugendlichen dann durch Drohungen dazu gebracht, in das grösste Gefängnis des südamerikanischen Landes zu kommen. Dort wurden sie zur Herstellung der Pornofilme gezwungen.

Wie viele Jugendliche betroffen waren, sagte die Staatsanwältin nicht. Bei den Opfern habe es sich meist um 14- bis 17-Jährige gehandelt. Die Behörden suspendierten den Leiter des Gefängnisses und eröffneten ein Strafverfahren gegen drei Häftlinge. Der Komplize wurde zur Fahndung ausgeschrieben.

(sda)

Deine Meinung