Rücktritt nach fast 20 Jury-Jahren: Verlässt Dieter Bohlen DSDS freiwillig?
Publiziert

Rücktritt nach fast 20 Jury-JahrenVerlässt Dieter Bohlen DSDS freiwillig?

RTL gibt überraschend bekannt, dass Dieter Bohlen bei DSDS und «Das Supertalent» aussteigt. Drei Dinge, die darauf hindeuten, dass es womöglich nicht sein Entscheid war.

von
Katja Fischer

In 18 DSDS-Staffeln sorgte Dieter Bohlen mit seinen Sprüchen für viel Aufsehen.

RTL/20 Minuten

Darum gehts

  • Nach fast 20 Jahren steigt Dieter Bohlen (67) bei DSDS und «Das Supertalent» aus.

  • Die Jurorenteams werden komplett ausgewechselt, heisst es in einer Mitteilung von RTL.

  • Im DSDS-Finale vom 3. April wird Bohlen zum letzten Mal auf seinem Jury-Stuhl sitzen.

  • Der Poptitan hat sich bislang nicht zu seinem Abgang geäussert.

Nach fast zwei Jahrzehnten ist Schluss: Poptitan Dieter Bohlen verlässt «Deutschland sucht den Superstar» und gibt ebenso bei «Das Supertalent» seine Jury-Funktion ab. Das gibt RTL am Donnerstagmittag bekannt. Es werde komplett neue Juroren-Teams geben, die «frische Impulse» setzen sollen, heisst es in einer entsprechenden Mitteilung.

Jury-Wechsel in den RTL-Castingshows sind keine Seltenheit. Dieter Bohlen galt jedoch als unantastbar: Der Musikproduzent und Sänger war seit 2002 bei DSDS im Boot – quasi seit Stunde eins. Was ist also passiert? Drei Punkte sprechen dafür, dass es nicht Bohlens Entscheid war, die Shows zu verlassen:

Die kryptischen Aussagen von RTL

Von einem Abgang auf eigenen Wunsch steht in der Pressemitteilung von RTL nichts. «Dieter Bohlen übergibt das Kommando am Jurypult nach der aktuellen Staffel an starke Nachfolger, die rechtzeitig zur kommenden Staffel bekanntgegeben werden», heisst es lediglich. Und: Alle Beteiligten seien «im Vorfeld» darüber informiert worden.

Man bedanke sich bei der aktuellen Jury, «insbesondere bei Dieter Bohlen als langjährigem Chefjuror», heisst es weiter. Nach fast zwei Jahrzehnten gemeinsamer Erfolge sei es jetzt aber der richtige Zeitpunkt für eine Veränderung und Weiterentwicklung.

Dieter Bohlen schweigt

Seit Dieter Bohlen Instagram für sich entdeckt hat, nutzt er die Social-Media-Plattform rege, um mit seinen Fans in Kontakt zu treten. Und ebenso, um offizielle Ankündigungen zu teilen: Als etwa sein Jury-Kollege Michael Wendler (48) Ende letzten Jahres überraschend das Handtuch warf, meldete sich Bohlen kurz später selbst mit einem Statement zum Abgang auf Insta.

Jetzt ist es ungewöhnlich still auf seinem Account. Aktuelle Storys existieren nicht und der letzte Post – ein lustiges Video mit seiner Partnerin Carina – stammt von Anfang Woche. Weder in der RTL-Pressemitteilung noch in deutschen Medien meldet er sich zu Wort.

Auch seine aktuellen DSDS-Jurykollegen und -kolleginnen haben sich bislang nicht geäussert.

Skandale in der aktuellen Staffel

Die diesjährige Staffel hatte von Beginn weg zu kämpfen: Kurz nach Drehstart gabs Ärger mit Michael Wendler (48), der die Jury Hals über Kopf verliess und seither mit Corona-Verschwörungstheorien auf sich aufmerksam macht. Dann wurden wegen der Corona-Pandemie die Liveshows gestrichen, und der Produzent der Show schmiss hin.

Hinzu kam viel Kritik von den Zuschauern: Die Leserinnen und Leser des TV-Branchendienst DWDL wählten DSDS sogar zur «ultimativen Peinlichkeit des Medienjahres 2020».

Zuletzt hagelte es auf Social Media Kritik an DSDS Ende Februar, als sich eine Kandidaten-Gruppe beim Auslands-Recall auf Mykonos zu Marilyn Manson Song «Tainted Love» an den Haaren zog, mit einem Ledergürtel versohlte und Hintern wachste. Dieter Bohlen zeigte sich begeistert: «Die Aufmerksamkeit war gigantisch. Die sind hier alle aus ihren Löchern gekommen. Ich weiss gar nicht, ob die Griechen uns noch rauslassen, oder ob ihr alle gleich verhaftet werdet. Es war wirklich die spektakulärste Darbietung, die ich bei DSDS je gesehen habe.»

Nach wie vor ist nichts bestätigt

Ob Dieter Bohlen tätsachlich DSDS verlassen musste, ist nach wie vor unklar und wurde von keiner Seite offiziell bestätigt. Ein gutes Argument für einen freiwilligen Abgang gibt es natürlich: Nach fast 20 Jahren Jury-Tätigkeit hat man vielleicht auch einfach mal genug.

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und der Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

Deine Meinung