Aktualisiert 10.08.2011 12:08

WetterwechselHagel und Orkane fegten über die Schweiz

Auch am zweiten Sommertag 2011 gab Petrus Vollgas. Leser-Reporter meldeten schwere Stürme und Hagelschauer. In Bachenbülach ZH kippte beinahe ein Baugerüst um.

von
aeg/ske

Das Unheil erreichte die Schweiz am Donnerstag um 16.30 Uhr: Laut Felix Blum von Meteonews zog die Wolkenwand von Westen her über das Land. Die Front brachte - wie bereits am Tag zuvor - viel Hagel und vor allem sehr starke Winde mit sich. Eine der stärksten Windböen wurde am Fusse des Fricktales im Kanton Aargau in Eiken gemessen. Die Böe fegte mit knapp 120 km/h über das Dorf.

Im Baselbiet richteten starke Regenfälle und Sturmwinde an diversen Orten Schäden an. Ein Radfahrer wurde in Hölstein von einem herunterfallenden Ast getroffen und stürzte, wie die Baselbieter Polizei mitteilte. Er musste ins Spital eingewiesen werden.

Bei der Polizei gingen diverse Meldungen über Äste oder Bäume ein, die auf Strassen gefallen waren. Zudem wurden Dutzende Keller oder Hauseingänge überflutet. Die Feuerwehr ist im Dauereinsatz. Auch im Kanton Zürich und Aargau gab es Schäden.

Baugerüst in Schieflage

Auch der SBB und der BLS machte die Front zu schaffen. Wie SBB-Sprecher Reto Kormann auf Anfrage sagte, beeinträchtigte eine Fahrleitungsstörung in Bern-Wankdorf den Zugverkehr auf der Berner- Oberland-Achse.

Wegen des heftigen Unwetters musste in Bachenbülach sogar eine Hauptstrasse gesperrt werden. Der Wind hatte an der Zürichstrasse ein Gerüst beinahe zum Einsturz gebracht. «Es ist fast umgekippt», sagt ein Leser-Reporter zu 20 Minuten Online.

Probleme bei den SBB

In Dietikon ZH musste ein Intercity Bern-Zürich evakuiert werden, weil er auf einen Einkaufswagen auffuhr, welcher vom Wind auf die Geleise geweht worden war. Die Reisenden mussten auf andere Züge umsteigen und Verspätung von mindestens einer Stunde in Kauf nehmen.

Umgestürzte Bäume zwischen Madiswil und Huttwil BE sowie Rekingen AG und Zweideln ZH haben den Bahnverkehr auf den Linien Langenthal BE - Wolhusen LU respektive Koblenz AG - Bülach ZH unterbrochen. Es kam zu Zugausfällen.

Ein Stromausfall zwischen Winterthur und Henggart beeinträchtigt den Zugsverkehr auf der Strecke Winterthur - Schaffhausen. Die S- Bahnzüge fallen aus. In Niederweningen ZH führte laut Kormann eine verwehte Blache zu einer Fahrleitungsstörung.

Und in Avanches VD haben die Wassermassen zu Kurzschlüssen geführt, die das Stellwerk beeinträchtigten. Auf der Linie Payerne - Murten fielen deshalb Züge aus. Der Verkehr normalisierte sich jedoch gegen 18 Uhr wieder.

Ab Donnerstag wird ruhiger

Das Unwetter wird bis in die Nacht hinein andauern. Morgen Donnerstag werden die Reste der Kaltfront noch über den zentralen und östlichen Alpen verweilen. Die Kaltfront, ist die Folge eines Tiefdruckgebiets über dem Nordatlantik. Sie trifft auf die warme Luft in der Schweiz. (aeg/ske/sda)

Werden Sie Leser-Reporter!

2020, Orange-Kunden an 079 375 87 39.

Für einen Abdruck in der Zeitung gibts bis zu 100 Franken Prämie!

Auch via iPhone und Web-Upload können Sie die Beiträge schicken. Wie es geht, erfahren Sie

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.