«Ein grosser Fisch»: Haialarm an der Côte d'Azur
Aktualisiert

«Ein grosser Fisch»Haialarm an der Côte d'Azur

Im französischen Badeort Antibes an der Côte d'Azur haben die Behörden heute Haialarm ausgelöst. An einem Strandabschnitt wurde das Baden vorsichtshalber verboten, nachdem «zwei oder drei Personen» angeblich eine Flosse gesehen haben.

Dies sagte ein leitender Mitarbeiter des regionalen Rettungszentrums. Der Fisch sei etwa zwanzig Meter vom Ufer entfernt mehrmals aufgetaucht und etwa 1,20 Meter lang gewesen, sagte ein Feuerwehrmann.

Mehrere Taucher seien mit einem Schlauchboot hinausgefahren und hätten tatsächlich «einen grossen Fisch» gesehen; es könne aber auch ein Wal gewesen sein, von denen es im Mittelmeer viele gebe. Die Küstenwache forderte die wenigen Schwimmer, die noch im Wasser waren, auf herauszukommen.

(sda)

Deine Meinung