Kitzbühel 1. Abfahrtstraining: «Halbe» Bestzeit für Cuche im Nebel
Aktualisiert

Kitzbühel 1. Abfahrtstraining«Halbe» Bestzeit für Cuche im Nebel

Nachdem er in Wengen mit bester Zwischenzeit abgewinkt worden war, fuhr Didier Cuche im ersten Training in Kitzbühel bei Nebel wieder eine «halbe» Bestzeit. Michael Walchhofer übertraf ihn später bei besseren Verhältnissen um fast eine Sekunde.

«Diese Zeiten kann man wegwerfen», meinte Vorjahressieger Cuche, der trotz angezogener Handbremse einen guten Eindruck hinterlassen hatte. «Meine Fahrt war okay», meinte der Neuenburger, der seine zügige Rekognoszierung vor dem Hausberg gedrosselt hatte: «Ich sah eine 'weisse Wand' vor mir und habe die Ski quergestellt. Als ich merkte, dass der Nebel doch nicht so dicht war, habe ichs wieder laufen lassen.» Das ergab alleweil noch eine Zeit von 2:00,50, die früher schon oft zum Sieg gereicht hätte. Als Einziger unterbot Michael Walchhofer, Cuches Vorgänger als Hahnenkammsieger, die 2- Minuten-Marke und wäre beim Zielsprung beinahe gestürzt.

Nach den ersten 15 Fahrern mit Cuche und Daniel Albrecht, der beim Start nicht abstiess und lediglich eine Besichtigungsfahrt hinter sich brachte, wurde das Training für fast eine halbe Stunde unterbrochen. Als erster Fahrer ging danach Weltcup-Leader Walchhofer über die Piste, gefolgt von Lauberhorn-Sieger Didier Défago, ehe das Training zwei Fahrer später erneut gestoppt wurde.

Nach einem weiteren Unterbruch wurden auch noch die übrigen Fahrer auf die Piste geschickt mit der Aufforderung, sich in den Passagen mit Nebel aufzurichten. So erzielte Hermann Maier noch die viertbeste Zeit. Andere wie Carlo Janka nahmen es gemächlicher und erreichten mit mehreren Sekunden Rückstand das Ziel. Steven Nyman und Peter Fill gingen durchs Starttor und schwangen gleich ab. Damit dürfen sie im Rennen starten - wie überhaupt auch die Abfahrt am Samstag ordnungsgemäss durchgeführt werden kann, auch wenn angesichts des unsicheren Wetters keine weiteren Trainings mehr möglich wären.

Erstes Training für die Hahnenkamm-Abfahrt vom Samstag (mit mehreren Unterbrüchen wegen starken Nebels und mit der Aufforderung an die Fahrer, sich bei kritischen Passagen aufzurichten):

1. Michael Walchhofer (Ö) 1:59,68.

2. Didier Cuche (Sz) 0,82.

3. Christoph Gruber (Ö) und Bode Miller (USA) je 1,40.

5. Hermann Maier (Ö) und Ambrosi Hoffmann (Sz) je 1,42.

7. Didier Défago (Sz) 1,59.

8. Klaus Kröll (Ö) 1,65.

9. Pierre-Emmanuel Dalcin (Fr) 1,66.

10. Aksel Lund Svindal (No) 1,85.

11. Marco Sullivan (USA) und Marco Büchel (Lie) je 2,10.

Ferner: 21. Tobias Grünenfelder 3,36. 27. Daniel Albrecht 3,76. 29. Silvan Zurbriggen 3,83. 52. Carlo Janka 7,76.

Technische Daten: Piste Streif, 3312 m Länge, 860 m HD, 32 Tore; Kurssetzer Helmuth Schmalzl (FIS/It).

(si)

Deine Meinung