Axpo: Halbjahresgewinn stark gesunken
Aktualisiert

AxpoHalbjahresgewinn stark gesunken

Der Energiekonzern Axpo hat im ersten Semester des Geschäftsjahres 2007/08 wegen Sondereffekten einen Gewinneinbruch erlitten, aber immer noch gut verdient.

Das Unternehmensergebnis erreichte noch 376 Mio. Fr. nach 890 Mio. in der Vorjahresperiode. Eine Aufwertung der Produktionsanlagen hatte das Vorjahresergebnis um 483 Mio. Fr. aufgebessert. Das Ergebnis der Berichtsperiode wurde dagegen vom Wertverlust des eidgenössischen Stilllegungs- und Entsorgungsfonds mit 115 Mio. Fr. belastet, wie Axpo in einer Mitteilung vom Donnerstag erläutert.

Der Energieabsatz des Konzerns mit seinen Gesellschaften NOK, CKW und EGL sackte um 19,2 Prozent auf 42 482 Millionen Kilowattstunden ab. Grund dafür ist laut Axpo die anhaltende Verlagerung vom traditionellen physischen Stromhandel zum netto ausgewiesenen Energiederivatehandel.

Der Absatz im Versorgungsgebiet lag hingegen wegen der guten Wirtschaftslage und kälterer Witterung um 5,4 Prozent über dem Vorjahresniveau. Die Gesamtleistung per 31. März 2008 sank um 8,3 Prozent auf 4,265 Mrd. Franken.

Der Betriebsgewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) halbierte sich praktisch von 934 Mio. auf 481 Mio. Franken. Das operative Unternehmensergebnis ohne die Sondereffekte erreichte mit 458 Mio. Fr. nahezu den «sehr guten» Vorjahreswert von 481 Mio. Franken, wie die Axpo schreibt.

Für das ganze Geschäftsjahr 2007/08 erwartet der Konzern unter Ausklammerung der Sonderfaktoren ein Unternehmensergebnis, das im Rahmen des Vorjahres liegt.

(sda)

Deine Meinung